Wir lehren Pilze

       "Lust auf Pilze" ?  Die "4 Sterne" Pilzschule Hessen stellt sich vor

suchen  -  bestimmen  -  erlernen   -   sammeln   -   zubereiten  -  genießen..

     

"Back to nature"   Immer mehr Menschen entdecken das "Pilze suchen" für sich. Doch wie geht man am besten vor

wenn man nicht "Pilzfachmann-frau" ist? Am besten erlernen Sie Pilzbestimmung durch die Teilnahme an unseren Halbtages-

und Tagesveranstaltungen sowie Wochenend und Wochenkursen. In Theorie wird gelernt und in der Praxis umgesetzt

 - und nicht durch Bildvergleich im Pilzbuch oder mit dem Handy-App!

So wird altes Wissen aufgefrischt und verlorenes Wissen wie Pilze, Kräuter u.a. vermittelt.

Planen Sie doch einfach mal Ihr ganz persönliches Outdoor-Event für sich, ihre Familie und/oder Freunde,

den Verein oder Firma. Wir kommen auch zu Ihnen!

Anfragen unter derpilzberater@gmx.de

   

Apotheken-Lehrwanderungen                               Pilzkochkurs mit Sternekoch                                 Familienexkursionen

Diese Seite richtet sich an alle Pilzfreunde und Interessierte und gibt Ihnen die Möglichkeit, sich über eine

Auswahl von Speise- und Giftpilzen zu beraten und in Kontakt zu einem Pilzberater zu treten.

Doch was genau ist eigentlich ein Pilzberater / Pilzsachverständiger bzw. was sind seine Aufgaben ?

Als Hauptaufgabe eines geprüften Pilzsachverständigen DGfM ist die Aufklärung über Eßbarkeit bzw. Giftigkeit

von Pilzen anzusehen. Je nach Umfang der Tätigkeit des jeweiligen Beraters leiten Sie Lehrwanderungen ,

führen Pilzausstellungen, halten Vorträge ab u.v.m.

Informationen zur Verfügbarkeit und zur Planung von Pilz-Lehrwanderungen finden Sie unter der Rubrik Termine.

Hier lernen Sie Ihre Kenntnisse von Speisepilzen zu verfielfältigen und von Giftpilzen deutlich abzugrenzen.

Doch nun viel Spaß beim lesen und vielleicht bis bald bei Ihnen im Wald

       

    

 eingetragen für Anfragen aus der Bevölkerung im GIZ Hessen und Rheinland-Pfalz   Giftinfo der Uni Mainz

Die mobile Pilzschule in Hessen - Pilzberatung aus Leidenschaft

Aktuelles aus dem Wald    

Herbst 2014

Welche Pilzarten hält eigentlich das späte Jahr für uns bereit? Stimmt es tatsächlich dass es das ganze Jahr

essbare Pilze zu finden gibt? - Ja das stimmt! Zu verschiedenen Zeiten wachsen verschiedene Arten je nach

Witterung, Bodenbeschaffenheit und "Nahrungsangebot". Unsere Lehrveranstaltungen sind keine Sammeltouren -

lernen Sie wie Sie wann und wo Speisepilze gezielt finden und wie Sie diese sicher bestimmen.

26.Oktober 2014

Als hätten sie auf uns gewartet - Steinpilz & Co. begrüßten uns am Wegesrand.

  

Die Körbchen füllten sich mit Pfifferlingen, Semmelstoppelpilzen, Parasol & Co. - da blieb kein Wunsch offen.

25.Oktober 2014 - Fund des Tages

Schnitzel der Extraklasse

  

   

25.Oktober 2014

Heute ging es beim Firmenausflug durch den herbstlichen Wald bei Mainz - gefunden wurde u.a.

Amanita phalloides - der grüne Knollenblätterpilz

21.Oktober 2014

Eben bekam ich vom

einen aktuellen Film mit der Bitte um Verlinkung - eine Pilzwanderung mit dem

NABU und Ralph Duwe und eine Geländeerkundung mit Dr. Prüfert ( DGfM ) - viel Spaß beim zuschaun

Ihr / Euer Dietmar Krüger

Hier gehts zum Video

19.10. Fund des Tages

Gestern bekam ich dieses Foto zur Verfügung gestellt - das wir hier gerne vorstellen -

wie auf der Lehrwanderung angesprochen kamen die Steinpilze wieder frisch nach

- Gratulation an den Finder !

Was war los beim Pilztag in Veitshöchheim 2014?

    

  

Leider waren wir zu stark gefragt und mussten einem Teil der Interessenten absagen - nächstes Jahr

werden wir daher voraussichtlich 2 Veranstaltungen in diesem Raum anbieten.

 

14.10.2014   Pilzvergiftungen aktuell

Schwere Pilzvergiftung nach "Genuß" von Nebelkappen. Vor dem Verzehr des "Herbstblatterls"

muss ich wiederholt dringend abraten - gerade die Dinger stehen zur Zeit massig in unseren Wäldern

in riesigen Hexenringen herum und junge Exemplare sehen richtig lecker und knackig aus. Der Pilz steht

sowieso "unter Verdacht" - auch wenn er von manchen Personen anscheinend ohne Probleme verzehrt wird.

  

12.Oktober 2014

Pilze im Spätherbst - von Scheidlingen und chinesischen Morcheln

  

12.Oktober 2014

Pilze im Spätherbst - Veranstaltung NABU Ortsgruppe Grossenhausen

   

11.Oktober 2014

Pilze im Spätherbst - Veranstaltung NABU Ortsgruppe Niedergründau

  

Fund des Tages

Pilzfreund und Pilzberater Gerhard mit seinem "Glückchen" - Danke fürs zeigen! :)

10.Oktober 2014

Betriebsausflug in die Welt der Pilze - die Pilzschule Hessen machts möglich!

  

14 essbare Arten wanderten in die Sammelkörbchen, darunter Waldchampignons und Pfifferlinge.

09.Oktober 2014

6.ter hessicher Grundschultag - "Run" auf die Pilzschule

  

  

  

09.Oktober 2014

Auf Einladung des Amts für den ländlichen Raum Hessen wird die Pilzschule Hessen mit einem Informationsstand beim

6.ten hessischen Grundschultag den Schülern und Lehrern zu Fragen über Pilze Ansprechpartner sein.

Bei den ca. 80 Stationen geht es um Landwirtschaft, Natur, Forst, Bienen, Umwelt, Pferde u.a. Tiere, gesunde Ernährung,

Orientierung und Bewegung.

Informationsstand - Frischpilzausstellung - Pilzquiz für Kids

Wo und Wann?
Ort: Hofgut Neuhof
in Dreieich-Götzenhain (L3317)
Datum: Donnerstag, den 9. Oktober 2014 von 8.00 – ca. 13.30 Uhr
Schirmherrschaft: Kultusminister
Prof. Dr. Lorz, Landrat Oliver Quilling und Bürgermeister Dieter Zimmer

05.Oktober 2014

"Rauf und runter in Hessen" - Private Lehrveranstaltungen

  

04.Oktober 2014

Private Lehrveranstaltung bei Bad König - Eindrücke von der heutigen Exkursion ( Abends wurden Pilze

geputzt und zubereitet, dazu gab es einen Heilpilztee und anschließend "süße Stäublinge" - wohl bekomms!

 

04.Oktober 2014

NABU Ortsgruppe Rodgau - Einmal rund um die Gänsbrüh

 

03.Oktober 2014

Private Lehrveranstaltung bei Bad Homburg - die Kleinen waren echt klasse :O)  Kinder suchen eben ganz anders

Pilze als die Erwachsenen  :O)

 

28.September 2014

Egal ob Firmen, Familien, Freundeskreise oder Vereine - heute ging es mit dem Skiclub Bad Vilbel durch Wald und Flur.

 

 

Abends gabs lecker Abendessen mit Pilzpfannen - insgesamt mehr als 12 Arten wurden heute verköstigt - dazu gabs lecker Bratwurst

und Pil"s"

27.September 2014

Pil"S" trifft Pilz die 2te

 

22.-26 September 2014

Pilze rauf und runter auf dem Wochenkurs - Einsteiger in die Pilzkunde in Altenau im Harz

 

 

21.September 2014

Pilze nonstop - von "Riesen"schirmlingen und leckeren Champignons - heute fanden wir Anischampignons und

ihre giftigen Doppelgänger - die Teilnehmer lernten sie deutlich von einander abzugrenzen!

 

21.September 2014

Die Sonne scheint über Frankenberg

 

20.September 2014

Bergauf - bergab im Taunus mit der freiwilligen Feuerwehr Bad Homburg und Familien - Ausschnitte der Exkursion

 

18.September 2014 - Fund des Tages

18.September 2014

Kleine Spessarttour - von Cortinarien und frechen Bäumen

  

 

17.September 2014

Quer durch den Wald mit der NABU Jugend ( NAJU oder NABU -Kids ) Hainburg - hier gehts zur kompletten Bilderstrecke

 

17.September 2014

Kurz durch den Wald mit Pilzfreunden

 

 

14.September 2014

Mit der Presse durch den Wald - die charmante Volontärin interviewte mich zu aktuellen

Pilzvergiftungen und giftigen Pilzen. Gezielt suchten und fanden wir den "grünen Mörder" -

Amanita phalloides - den grünen Knollenblätterpilz. Neben den lebergiftigen Pilzen besprachen

und fanden wir auch Pilze aus der Gattung der Schleierlinge - hier sind vor allem nierengiftige

Pilze zu finden.

14.September 2014 - Foto des Tages

Absolut wichtig - bei der Stockschwämmchenbestimmung geht am Geruch und einer feinen Nase

nichts vorbei. Unterhalb der Ringzone müssen bei den "Stockies" deutlich kleine braune Schüppchen

zu erkennen sein - und sie riechen deutlich angenehmer als ihre "bucklige Verwandtschaft" - so haben

die giftigen Häublinge einen weisslichen überfaserten Stiel und einen muffigen Geruch. Diese Pilze

die früher als Nadelholzhäublinge bezeichnet wurden fanden wir heute z.B. an Kirschholz und Rotbuche!

14.September 2014 - Impressionen vom Wochenende

Neues aus dem Wald - unterwegs mit Familien - mit Pilzen gefärbte Fingernägel - Rauchzeichen mit Indianerpilzen

und tolle Andenken mit Malerpilzen - heute konnten wir uns im Wald so richtig austoben - dabei gelangen uns auch

einige spektakuläre Funde wie dieser gut erhaltene Wildschweinschädel - wir entlarvten giftige Champignons und

"falsche" Stockschwämmchen - Parasole lieferten leckere Schnitzel fürs Mittagessen.

   

Workshop Zunderschwamm & Co. - auch die kleineren Besucher waren mit Eifer dabei.

 

13.September 2014

Feuer machen mit dem Zunderschwamm - Stockbrot und Frischpilzausstellung

 

07.September 2014 - Fund des Tages

07.September 2014

Private Pilzlehrwanderung - Ausschnitte der heutigen Veranstaltung im Odenwald

 

 

07.September 2014

Kurz noch mit Pilzfreund Andreas und Toshi durchs Feld

06.September 2014

 

Danke an Pilzfreund Andreas fürs reingeben!

06.September 2014

Zurück vom Pilzlehrtag der Hohhaus-Apotheke in Lauterbach. War - wie immer - ein tolles Event - die Teilnehmer

hatten viel Spaß und das ist mir wichtig.

   

    

06.September 2014

Sonntagsessen gabs bei uns schon heute :O)

 

 

05.September 2014

Anfragen über Anfragen - ich komme kaum nach mit der Bearbeitung aber versuche mein bestes :)

- hier nochmal ein Foto zur Erklärung der "Stielnatterung" bei den Parasolen :

 

auch ist ein Riesenschirmling nicht immer "riesig" - wie sich auf dem Bild gut erkennen lässt - werden

"kleinere" Schirmlinge als Parasole gesammelt ist genaue Bestimmung unerlässlich!

04.September 2014

Achtung Parasol ! - Pilzvergiftungen aktuell

Parasole sind beliebte Speisepilze - sie stehen jetzt fast überall herum. Typisch ist der große aufgerissene Hut

auf einem langen Stiel. Wer sich etwas auskennt weis, dass u.a. durch den am Stiel nach oben verschiebbaren

Ring Riesenschirmlinge zu erkennen sind. Aber auch hier gibt es giftige Varianten, sie haben alle etwas gemein:

Sie röten + -  wenn das Fleisch verletzt wird, z.B. durch einen Kratztest am Stiel. Der essbare Safranschirmling

ist daher nur Sammlern zu empfehlen, die ihn vom Gift-Riesenschirmling unterscheiden können.

Doch wie schütze ich mich? Parasole haben keinen weissen Stiel - dieser ist - jung bräunlich und reißt später

arttypisch Stück für Stück auf - dies gleicht dem Muster einer Schlangenhaut und wird als "genattert" bezeichnet

s. auch "essbare Pilze" Seite 5

Auf unseren Lehrveranstaltungen vermitteln wir u.a. das Wissen wie Sie in der Praxis diese Pilze Schritt für Schritt

auseinanderhalten und so sicher sammeln!

 

03.September 2014

Die Pilzlehrwanderung im Auftrag der Hohhaus-Apotheke Lauterbach am kommenden Samstag ist leider ausgebucht!

September 2014

Wir sind bis Anfang November ausgebucht ! Offene Veranstaltungen finden Sie bei uns wenige - der Erfolg der

Teilnehmer steht bei unserer Pilzschule im Vordergrund. Erfragen Sie bereits heute Ihren persönlichen Termin

für 2015 oder interessieren Sie sich vielleicht für unsere Exkursionen im Spätherbst auf Winterpilz & Co. ?!

Öffentliche Termine für Einzelpersonen finden Sie wie immer unter Termine/Exkursionen.

02.September 2014

Anfragen über Anfragen - man merkt dass die Wälder gerade einiges zu bieten haben. Heute ging es kurz

in den Wald - fette Beute und lecker Abendessen.

 

31.August 2014

23:35 Uhr - zurück aus dem Krankenhaus - Pilzvergiftungen aktuell

Lediglich einen besonderen Fall der letzten Tage möchte ich heute schildern. Grundsätzlich sind viele als essbare Pilze

bekannte Arten ROH giftig - ich kann es nur immer wieder erwähnen. Ob ein Pilz gut riecht oder mild schmeckt

sagt NIE etwas über die Genießbarkeit eines Pilzes aus. Heute wurde der milde Geschmack und angenehme Geruch

des kahlen Kremplings einer Sammlerin zum Verhängnis - ich besuchte sie gerade in der Ambulanz.

  

Sie haben Fragen zu Pilzen? Besuchen Sie unsere Lehrwanderungen und lernen Sie das Handwerk der

systematischen Pilzbestimmung - für die aktuelle Hauptsaison stehen fast keine Termine mehr zur Verfügung -

Anfragen stellen Sie bitte unter derpilzberater@gmx.de

Besondere Funde aktuell

30.August 2014

Auf "Pilzjagd" im Lahn-Dill-Kreis

   

August 2014   Giftpilzkurs mit Prüfungsmöglichkeit

Zurück vom Wochenkurs mit vielen neuen Eindrücken. Herzlichen Glückwunsch nochmal an die neuen Pilzberater.

 

 

24.August 2014

Pilzlehrveranstaltung für Pilzfreunde in der Nähe von Bad Laasphe - anschließend besuchten wir noch die Ausstellung

im Pilzkundlichen Museum

    

   

23.August 2014

Pilzlehrveranstaltung Stadtwald Offenbach ( Schwerpunktthema Giftpilze )

Warum Pilze nicht einfach abgeschnitten werden sollten wurde am Beispiel der Knollenblätterpilze verdeutlicht.

   

20.August 2014 - Radiointerviews und Handyapps

Gerade habe ich ein weiteres kurzes Interview für Radiosender in Bayern und Hessen 4 gegeben.

Unter anderem kam die Frage auf, welche Handyapps ich empfehlen kann - nunja ich sag es mal ganz

einfach - keines!

Wenn Laien oder Gelegenheitssammler plötzlich versuchen mit den neuen Medien Pilze zu bestimmen

und dabei nicht in der Lage sind Fachbegriffe der Mykologie richtig zu deuten - dann kommt ganz zum

Schluß vieleicht ein Pilz heraus - nur eben nicht der der zur Bestimmung vor einem liegt. Daher mein Rat:

Versuchen Sie es einfach einmal mit dem guten alten Pilzbuch - das funktioniert auch dann wenn ihr Handy

keinen Saft mehr hat ;). Mit einigen Pilzbüchern kann man ganz systematisch arbeiten und versuchen ein

Fundobjekt zu bestimmen. Lagern Sie ihre unbestimmten Pilze im Sammelkorb bitte getrennt von den

Speisepilzen, z.B. in Margarinedosen oder Alu eingewickelt und sammeln Sie den kompletten Pilzfruchtkörper

und nicht nur Bruchteile - das hilft ungemein bei der Bestimmung mancher Arten oder Gattungen.

20.August 2014 - Naturburschen unterwegs

"Hast du gehört - da war er wieder!" In der Ferne des stillen Waldes ertönte der Ruf des Schwarzspechtes.

Toll was man so alles dazulernt wenn man mit andern naturbegeisterten Menschen unterwegs ist -

irgendwo im Odenwald. Danke u.a. an Gerd für die Vogelstimmenwanderung gestern - war klasse !

 

 

Bitte bedenken Sie dass u.a. Steinpilze und Pfifferlinge nur in kleinen Mengen für den Eigenbedarf gesammelt werden

dürfen ( Achtung - es gibt auch Arten die NICHT gesammelt werden dürfen - s. Artenschutzgesetz ). In der Regel

spricht man von 1-2 Kilo pro Sammler. Handel mit bei uns gesammelten Pilzen ist bis auf wenige Ausnahmen

( und dazu benötigt es offizieller Genehmigungen ) verboten.

17.August 2014 - Fund des Tages

16.August 2014 - Funde aktuell

Ob Steinpilze, Pfifferlinge, Täublinge oder andere Pilze - erlernen Sie die sichere Bestimmung

in der Praxis direkt bei Ihnen in der Nähe - die mobile Pilzschule Hessen ist vor Ort.

 

 

August 2014

Gratulation an meine Osnabrücker Pilzfreunde und Andre aus Düsseldorf zur

bestandenen Prüfung PSV DGfM ! :)  Ihr seid eine tolle Truppe, macht weiter so !

15.August 2014

Ran an die Pilze! Neue Arten kennenlernen und sicher bestimmen - exklusive Lehrwanderungen

für Sie und Ihre Familie von und mit der Pilschule Hessen - Pilzberatung aus Leidenschaft.

Flockenstielige Hexenröhrlinge ( Boletus erythropus ) im Buchenwald

13.August 2014

Die Pilze sind durch den ausdauernden Regen richtig in Fahrt gekommen. Zu den verkanntesten

Speisepilzen gehören die Täublinge. Ich lege daher bei den aktuellen Lehrwanderungen spezielles

Augenmerk auf die Bestimmung von Täublingen - lassen Sie sich überraschen!

 

Knackig wie ein frischer Apfel - so präsentieren sich uns die Täublinge und auch passend zum Namen

die Apfeltäublinge in ihren leuchtenden Farben.

03.August 2014          Fund des Tages 

 

Das Goldblatt ist etwas ganz besonderes - es versteht sich als Pilz im Übergang zwischen Röhrlingen und Lamellenpilzen.

Zwischen den goldgelben Lamellen sieht man am Grund des Hutes viele Querverbindungen. Der Pilz gilt als eßbar sollte

aber aufgrund seiner Seltenheit geschont werden.

03.August 2014

Pilzfreundelehrwanderung Odenwald - schöne Tour in kleiner Runde

 

 

Nele "Rotkäppchen" mit ihrem Malerpilz :)

31.Juli 2014

Pilzexkursion mit Pilzfreunden

 

 

 

 

Klasse Wetter an diesem Nachmittag - wir hatten schöne Funde und viel Spaß :)

31.Juli 2014

Dolles Ding - tatsächlich versuchte sich hier der Kaiserling ( Amanita caesaria ) aus dem

Boden zu heben. Zweite Fundstelle in Hessen ! Leider wurde er von Schneckenhorden und

Hitzeschäden heimgesucht, wir hoffen auf "Nachwuchs" in den nächsten Wochen.

30.Juli 2014

Pilzfreund Gerd fand diese Pilze - vermutlich entwickelt sich hier gerade der Fund des Monats

für Hessen :) - wir werden weiter berichten, hoffen wir dass die Schnecken nicht noch mehr wegknabbern!

29.Juli 2014

Diesen Fund machte vor kurzem Pilzfreund Marian - danke fürs reingeben!

27.Juli 2014

Impressionen von der Pilzlehrwanderung im Odenwald mit Freunden aus der Pilzberatung/Facebookgruppe

 

Wir üben uns in der Pilzbestimmung                              Sommersteinpilze satt

 

Flockenstielige Hexenröhrlinge wunderhübsch gefärbt     Cordula mit Steinpilzpärchen

26.Juli 2014     Fund des Tages

Schwarzhütiger Steinpilz oder Bronze-Röhrling ( Boletus aereus ) - geschützt

20.Juli 2014

Bergauf - bergab im Taunus - einige Impressionen der heutigen Exkursion.

 

   

Hexentanzplatz - hier standen die Röhrlinge in Reih und Glied

19.Juli 2014

Quer durch den Odenwald ging es heute auf Pilzlehrwanderung - bestimmt wurden nicht nur Perlpilz, Pfifferling & Co.

sondern auch Wildkräuter und Pflanzen am Wegesrand - wie Wiesen-Bärenklau, indische Scheinerdbeere u.a.

 

Ob sich bei dem heissen Wetter etwas finden lässt ? - Pfifferling & Co. warteten am Wegesrand.

 

18.Juli 2014

Pilzfreund Massimo zieht es bei diesen Temperaturen vor allem zu seinen Pilzen und weniger an den 

Badesee. Auch aktuell zeigen sich schöne Funde!

     

Netzstielige Hexenröhrlinge und Sommersteinpilze

 

13.Juli 2014

Da schießen sie wie Pilze aus dem Boden - Pilzfreund Tom ist mit Sohn Lukas und Tochter Leonie

zwischen den Regenschauern ab in den Wald - sie wurden mit frischen Pfifferlingen und Semmelstoppel-

pilzen belohnt. "Die kommen jetzt richtig in Schwung bei uns - die Pilzchen"

Leonie und die Pfiffis

13.Juli 2014

Die Pilzlehrwanderung der Ortsgruppe Großenhausen/Linsengericht heute morgen entfällt -

Unwetter und "Land unter" im Einsatzgebiet. Der ausdauernde Regen der letzen Tage wird auf jeden Fall für

besseres Pilzwachstum in der Rhein-Main-Gegend sorgen was die weiteren geplanten Exkursionen begünstigt.

12.Juli 2014

Pilzvergiftung mit Speisepilzen ? Krankenhausberatung AKTUELL

Eine grosse Bitte : Rohverzehr von Pilzen ist absolut ungeeignet - schlecht gekaute rohe Pilze können sogar

zu Darmverschluß führen - auf jeden Fall sind die meisten Pilze ROH GIFTIG !

Eine Unart ist es mittlerweile Pilze roh über den Salat zu schneiden - manche Pilzarten wie z.B.

Zuchtchampignons sind zwar grds. roh genießbar aber auch diese werden roh nicht von Jedermann vertragen.

Einen solchen Fall hatte ich gestern zu betreuen - hier wurde der Blutrote Röhrling ( Gattung der

Rotfußröhrlinge ) roh genossen. Nach heftigen Bauschmerzen und Koliken führte dies zum

stationären Krankenhausaufenthalt in Frankfurt.

28 und 29.Juni 2014

In Zeiten wo bei uns die Pilze weniger sprießen widmen wir uns Mutter Naturs wilden Kräutern

und eßbaren Blüten. Exkursionen auf Wildkräuter u.a. - wir sammelten Blüten, Knospen und Blätter..

     

Nachtkerze                                             Wilde Möhre                                             Ein Bett im Kornfeld

..und bereiteten daraus Salate, Blütenbutter, Kräuterquark und andere Leckereien.

 

  

 

19.Juni 2014

Wir haben das Pilzorakel befragt - hier sehen Sie was dabei herauskam

 

Pfingsten Juni 2014

Viel war los an diesem langen Wochenende. Vom Grillen mit Pilzfreunden und dem

Besuch bei Nolls auf der Pilzfarm in Klein-Weinbach will ich kurz berichten.

Passt klasse zum Gegrillten - Beates Hallimaschsalat "mmmm lecker"

   

Austernpilze und andere Köstlichkeiten satt - neben Shiitake u.a. die japanischen Stockschwämmchen "Nameko"

die ein fester Bestandteil der Misosuppe sind. Leckeres Selbstgemachtes wie frittierte Riesenchampignons mit

Knoblauch-Kräuterquark und Salat. Die Inhaberin Brunhilde Noll beschäftigt sich - so wie ich auch - u.a.mit essbaren

Wildkräutern, so fanden wir im Salat auch Kresse und Spitzwegerichblätter - urgesund und superlecker :)

 

Immer wieder ein schöner Ausflug der Pilzfreunde und interessante Gespräche - wie hier mit Frau und Herr Noll

 

Juni 2014

Da schießen sie wie Pilze aus dem Boden

 

Danke an Massimo fürs reingeben!

 

23 Mai 2014

Auch in Hessen sind schon die ersten Pfifferlinge da - wie hier Pilzfreund Massimo zeigt.

Auf dem rechten Bild ist gut erkennbar, dass Pfifferlinge die bereits jetzt im Laubwald erscheinen

oft heller gefärbt sind als Ihre Kumpanen im Nadelwald später im Jahr. Experten unterscheiden

viele verschiedene Arten der Eierschwamerl - so z.B. diese Varietät vom "echten Pfifferling"

Cantharellus cibarius var. pallidus - der blasse oder Laubwaldpfifferling

Glückwunsch zum Fund !

 

 

21 Mai 2014

Neue öffentliche Termine wurden eingestellt, mehr unter Termine/Exkursionen

 

11 Mai 2014

In stiller Anteilnahme

Der Verfasser unseres Handwerksbuches der mobilen Pilzschule ist von uns gegangen.

Marcel Bon verstarb am 11. Mai 2014.

Es gibt kaum ein anderes Pilzbuch mit dem wir so viel in den letzten Jahren gearbeitet haben -

vor allem auf den Wochenkursen. Es wurde so zu unserem Standardwerk auf den Kursen zur Pilzbestimmung.



Marcel Bon (1925-2014) war einer von Frankreichs bekanntesten Mykologen. Im Jahr 1987 veröffentlichte er

"The Mushrooms and Toadstools of Britain and North-western Europe" - welches über 1.500 beschriebene Pilzarten

und -varietäten enthält. Es wurde unter dem Titel Pareys Buch der Pilze ins Deutsche übersetzt.

 

09 Mai 2014

Das regnerische Wetter lässt nun die Pilze "aus dem Boden schießen", auch Champignons

zeigen sich hier und da in voller Pracht.

Pilze des Sommers tauchen hier und da vereinzelt auf -

Angaben über Erscheinungszeiten in Pilzbüchern stimmen plötzlich nicht mehr, alles Dinge die bei einer

Bestimmung beachtet werden müssen. Nur weil in ihrem Pilzbuch steht "wächst erst ab Juni" - das heisst

grds. erstmal garnichts, nur dass die Pilze + - in dieser Zeit am häufigsten fruktifizieren bzw. in den vergangenen

Jahren war dies die Haupterscheinungszeit. Dieses Jahr - und da kann ich mich nur wiederholen - ist alles mehrere

Wochen früher. Auch die ersten Röhrlinge tauchen schon vereinzelt auf - wen wundert es, wächst doch der

flockenstielige Hexenröhrling bereits im Mai und ab Ende Mai -Achtung jetzt früher!- kommen die ersten Steinpilze.

Leider gibt es auch die ersten Vergiftungsfälle und Verdachtsfälle.  Bei Symptomen und Verhaltenauffälligkeiten

ist die erste Anlaufstelle das Krankenhaus - aus aktuellem Fall möchte ich Ihnen dringend davon abraten zu

Hausrezepten ( wie Alkohol, Milch trinken oder Erbechen herbeiführen ) zu greifen. Beratung erhalten Sie wie

immer bei den Giftnotrufzentralen die Sie u.a. an Sachverständige weitervermitteln.

 

06 Mai 2014

Immernoch aktuell Morchelfunde - auch wenn dieses Jahr alles früher ist, das niederschlagreiche

Wetter aktuell lässt auch noch einige Morcheln wachsen - wie Pilzfreund Massimo hier mit seinen

Spitzmorcheln auf Rindenmulch zeigt - danke fürs reingeben !

 

 

01-04 Mai 2014

Impressionen von verschiedenen aktuellen Touren auf die köstlichen Frühjahrspilze -

von den essbaren Sorten sammelten wir u.a. Maipilze, Schuppige- und Schwefelporlinge,

Käppchen- und Speisemorcheln, Morchelbecherlinge und "chinesische Morcheln"

 

   

 

 

 

 

AKTUELL    Morcheltouren 2014

   

Diese Veranstaltungen sind teils privat bzw. bereits ausgebucht - vielen Dank für Ihre Anfragen und Interesse!

 

30. April 2014 

Feinschmecker auf der ganzen Welt lieben Sie - die sagenumwobene Trüffel. Die Plantage im Leinebergland

von Fabian und Woopee entwickelt sich Stück für Stück weiter. Auch "Trüffelchen" ist groß geworden und

wird wohl bald eine kleine Familie gründen, mit ganz doll vielen kleinen Trüffelnasen :) 

   

..und für den Eigengebrauch: Trüffelbäumchen und Trüffelimpfstoff - sowie das Knowhow - bietet

Leinebergland-Trüffel. Jedes Jahr verschenke ich einige Trüffelbäume an Kursteilnehmer unserer

Veranstaltungen - vielleicht sind auch Sie das nächste mal dabei?

Wie Sie selbst Ihre eigene kleine Truffiere in ihrem Garten anlegen können und ihrem Hund

die Trüffelsuche erlernen können erfahren Sie auf den Veranstaltungen der mobilen Pilzschule

oder direkt bei Fabian Sievers.

 

29. April 2014

Ein Leckerschmecker des frühen Jahres ist der Schwefelporling. Der leicht kenntliche Pilz kann stattliche

Größen erreichen und trotzdem noch jung und frisch sein. Gut gegart oder abgekocht werden die Pilze

wie Hähnchen-Nuggets frittiert oder paniert gebraten - und wen wundert es, so schmecken sie dann auch.

 

 

27. April 2014

Impressionen vom Kräuter und Pilzkurs in Veitshöchheim

 

Gedeckter Tisch - Bärlauch, Klettenlabkraut verschd. Taubnesseln und Maipilze

 

Besprechung am Wegesrand mit Andrea Eichhorn und unser Wildkräutersalat

 

Kräuterbutter und frisches Brot - Ihnen einen schönen Abend und uns Guten Appetit !

 

27. April 2014

Kurs -Kulinarische Wildpflanzen- "Bärlauch, Frühlingsboten und Pilze im Frühjahr"

 

mehr dazu unter Termine

 

April 2014

 

April 2014

Egal ob Salat mit Zuchtpilzen wie Austernseitling oder Shiitake oder Steaksandwich mit frisch gesammelten Maipilzen,

Pilze sind lecker und gesund ! Dazu passt gut die frische Kräuter- bzw. Bärlauchbutter.

Vielen Dank für die netten Zuschriften die ich aktuell erhalte und Ihnen viel Spaß mit den frischen Pilzen!

 

 

11. April 2014

Das Pilzjahr 2014 ist gestartet, mit oder ohne viel Regen. Aktuell abgelichtet habe ich heute Mairitterlinge, die also auch

"locker" 3 Wochen zu früh "dran sind" und es erreichten mich u.a. folgende Bilder von Pilzfreunden

 

 

 

 

10. April 2014

Immernoch viel zu trocken präsentiert sich das Frühjahr im Rhein-Main-Gebiet. Auch bei uns gibt es natürlich Stellen,

an denen sich das Wasser länger speichert, ein Gewässer in der Nähe ist oder einfach gegossen wird. So sprechen

diese Ackerlinge an einem Supermarkt in Offenbach eine deutliche Sprache:  Wir brauchen Waaassseeerrrr !!!!

 

 

05. April 2014

Frische Spitzmorcheln entdeckten Jana und Ihre Mutter im Blumenbeet. Die Pilzschule durfte sich die Pilze abholen :O)

 

Als Dankeschön erhielt Jana ihr erstes Pilzbuch - natürlich gleich eines der tollsten überhaupt - unser "Pilzcoach"Buch

von Rita und Frank Lüder - übergeben mit freundlichen Grüßen von der Pilzschule Hessen. Jetzt hat die junge Familie

ein tolles Lernbuch und ich freue mich über die Morcheln für die Spargelsoße - Ihnen ein schönes Wochenende!

 

März 2014

Zwar keine Speise- oder Käppchenmorcheln dafür aber wunderschöne Exemplare Spitzmorcheln auf Rindenmulch. Mit ein paar Kannen

Wasser kann man hier das Wachstum noch ankurbeln.

  

 

März 2014   Workshop - Feuer machen wie damals - Zunderschwamm und Feuerstein

Morcheln fanden sich heute noch keine - ich will Sie aber am "Zunderworkshop" teilnehmen lassen. Mit Jugendwart Martin einem echten Outdoor-Profi

und Kids ging es beim Angelverein im Spessart nicht nur um den Fisch - ein Feuer anmachen fürs Campen am Angelteich - das macht man stilecht mit

Feuerstein und Zunder. Auch Max hatte den Dreh schnell raus - zur Not tuts auch der Magnesiumstab um Funken zu schlagen.

     

Praktisch wenn man Helfer hat die für "Brennholz" sorgen :O)  - gleich hinterm Angelteich hatte Familie Biber für reichlich Zündmaterial gesorgt.

    

Der Räucherofen freut sich schon auf die fangfrischen Forellen - toller Tag, hat mir viel Spaß gemacht :O) - im Herbst gehts mit der "Truppe" auf Pilzpirsch.

Herzliche Grüße und ein sonniges Wochenende

Dietmar

 

März 2014

Es morchelt schon - so erhielt ich dieses Foto von einer Spitzmorchel "in freier Natur"

von Pilzfreund Gerd. Also Aufgen auf ! :O)

Morchella conica

 

März 2014

Da ist es nun - das Frühjahr. Alles etwas früher dieses Jahr, gehen Sie also mal davon aus, dass sich etwaige

Erscheinungszeiten von Pilzen nach vorne verschieben. Heute gab es einen leckeren Salat mit Wildkräutern.

Löwenzahn und Gänseblümchen, Bärlauch und Buchenkeimblätter - es gibt so vieles was man essen kann - zu finden

in Wald und Flur - nur auskennen muss man sich schon oder sich das Wissen auf andere Art aneignen. Nicht umsonst

hieß die Rotbuche früher auch "Eßlaub" , die jungen frischen Blätter sind leicht säuerlich und geben einen leckeren

Salat oder Beigabe ab. In den nächsten Wochen ist die Zeit der Frühjahrspilze - und damit die Zeit der

köstlichen Morcheln. Halten Sie also die Augen offen und die Kamera oder das Handy griffbereit. Tolle Bilder

schaffen es wie immer mit Namensnennung auf die Homepage.  Mehr dazu in Kürze :O)

 

26. Februar 2014

Na das war doch eine durchaus gelungene Vorstellung in der Familienserie des ARD. Nicht nur das Leben der jungen

Patientin wurde gerettet - unser Arzt hatte sogar im Vorfeld für den Zeitungstest nach Wieland "schwuppst" ein Fläschchen

Salzsäure zur Hand und konnte schon im Wohnzimmer einen Amanitinnachweis anfertigen. Auch die schauspielerischen

Leistungen der Betroffenen wie die des Opas der die Pilze gesammelt und gekocht hatte waren sehr gut nachvollziehbar.

Vielen Dank an unser ARD für diese hoffentlich wirksame "aufklärende" Verfilmung, die einmal wieder klarmachen soll,

dass ohne genaue Kontrolle der Fundstücke sehr schnell ein solches Szenario eintreten kann. Drum merke:

Champignons - egal ob eßbar oder giftige ! Arten - haben niemals wie Knollenblätterpilze weisse Lamellen, diese sind immer

irgendwie anders gefärbt - von leichtem grau über zartem rosa bis zu dunkelbraun.


25. Februar 2014

Heute Abend zeigt ARD um 20.15 Uhr Familie Dr.Kleist - im Vordergrund wird eine Knollenblätterpilzvergiftung stehen, nachdem

Kinder mit Opa in den Pilzen waren. Vielleicht haben Sie ja Interesse und schaun mal rein - ich freue mich über einen regen Austausch

über die Verarbeitung des Stoffs in der Familienserie. Nutzen Sie einfach mein Gästebuch um Kommentare abzugeben oder teilen Sie

mir auf Facebook   https://www.facebook.com/derpilzberater  oder per Mail mit wie Sie die Folge und die Verarbeitung des Stoffs

aufgenommen haben. Das Thema ist wichtig - das Erkennen der Symptome kann lebensrettend sein - bisher haben sich kaum Fernsehsender

an diese Problematik rangetraut - ich bin gespannt ob der Fall authentisch wiedergegeben wird.

Februar 2014  - von Frühjahrslorcheln und giftigen Winterpilzen

Wen wundert es noch, daß wir heute nachdem bei uns der erste Bärlauch gesichtet ist auch die ersten Frühjahrslorcheln

fanden. Morcheln waren bisher noch keine auszumachen - eigentlich ist es dafür auch noch viel zu früh.

An einer umgefallenen Weide standen Samtfußrüblinge - leicht eingetrocknet, aber daneben einige frische.. oder etwa doch nicht ?

 

Pilzfreund Peter hat sie entdeckt - die ersten Gyromitra esculenta des Jahres. Unglaublich aber wahr - im Februar !

 

Hier haben sich neben Samtfußrüblingen ( unten ein leicht vertrocknetes Exemplar ) direkt die Gebrüder Galerina angesiedelt - es ist nichts wichtiger

bei der Suche nach Speisepilzen - als seine Funde genauestens zu kontrollieren, auch im Februar, wenn noch keiner so richtig mit giftigen Häublingen

gerechnet hat. Rechts sieht man den samtigen dunklen Fuß ( Stiel ) der leckeren Winterpilze, darüber der weisslich überfaserte Stiel eines Gifthäublings.

Februar 2014

Gut getroffen wurde dieser Orangeseitling von Pilzfreund Gerd Wartha - Danke fürs zeigen! -

Februar 2014

Der erste Bärlauch, Aronstab und Winterpilze - die Natur schreitet voran im Rhein-Main-Gebiet

 

Bärlauch - die ersten jungen Pflanzen sind da                                           Winter-Austernseitling ( Pleurotus ostreatus )

    

Samtfußrübling - alias Winterpilz               Judasohren an altem Holunder                                                                Zonentrameten haben ein Ästchen besetzt

3 verschiedene Arten an Speisepilzen und frischer Bärlauch im Februar -

was will man mehr?

Februar 2014

Auf der heutigen Wanderung mit Pilzfreunden aus Rhein-Main gab es so einiges zu entdecken. Die Schneeglöckchen,

Krokusse und Weidenkätzchen die unseren Weg säumten, genauso wie verschiedene Pilzfunde. Die leckern "Mu Err"

wanderten ins Körbchen. Neben Seitlingen gab es u.a. auch die wunderschönen goldgelben Zitterlinge - die findet man

nur in der "kalten" Jahreszeit und Anfang des Jahres.

 

 

Februar 2014

Sie lieben Pilze? Ich auch - und Pizza :O)

Die Zuchtaustern und frisch gesammelte kamen heute auf die Pizza, zusammen mit Shiitake, Champignons und Butterpilzen.

So macht man aus jedem italienischen Teigfladen ein tolles Pilzgericht. Guten Appetit !

P.S. Pizza funktioniert auch mit Pfifferlingen, Steinpilz & Co - seien Sie erfinderisch! Ich freue mich über Ihre Rezeptvorschläge!

Februar 2014

Vielen Dank über die netten Zuschriften. Einige Anfragen richten sich auf den Bereich des Pilzanbaus / Kultivierung.

Auf dies werde ich in Zukunft einen größeren Augenmerk legen. Ein kleiner Einstieg in die Pilzzucht kann eine Champignonkultur

oder z.B. eine Austernpilzzucht sein, dazu kann der Einsteiger die Materialien fix und fertig kommen lassen.

Wir haben in den letzten Tagen eine Austernpilzkultur von Chidos getestet, hier sehen Sie was aus einem solchen Beutel

mit Substrat entstehen kann.

In einer Pappverpackung erhalten Sie das frisch verschweisste Pilzsubstrat. Beutel

an einer Stelle einritzen und mehrmals täglich wässern reicht - verspricht der Anbieter.

  ..und tatsächlich, nach wenigen Tagen schon bilden sich die ersten vorwitzigen Fruchtkörper.

Heute, mehrere Tage später präsentiert sich uns folgendes Bild:

Schmackhafte Pilze aus der eigenen Küche, oder Waschküche? :O)

Bis bald,

Ihre Pilzschule in Hessen

Januar 2014

Liebe Pilzfreunde, sehr geehrte Leser. Für die Zuschriften, Päckchen! Pilzbücher und alles was ich da so geschickt bekomme möchte

ich mich an dieser Stelle ganz ausdrücklich bedanken. Es ist nicht selbstverständlich dass mich Teilnehmer vergangener Veranstaltungen

immer wieder mit Post überraschen oder mir nette Mails senden.  Vielen Dank dafür !

Auch das Interesse an mehr Rezeptvorschlägen was mit Pilzen je nach Saison so gemacht werden kann möchte ich heute ergänzen:

Bei uns gab es heute ein etwas "anderes Steaksandwich". Sie sind Vegetarier? Lassen Sie einfach bei folgendem Vorschlag das Steak weg,

schmeckt auch so :O)

Zutaten: Frische Winterausternseitlinge oder Austernpilze aus der Zucht, Salat, Bauernbrot, Rindersteak, Salatsoße

Auf den Teller das Brot als Unterlage, darauf die Salatgarnitur. Da ich finde dass Senf ausgezeichnet zu Steak schmeckt, mit einem Honig-Senf-Dressing

angemacht. Darauf das in Streifen oder Stücke geschnittene Steak und darauf die angebratenen Austernseitlinge ( am besten ganz frisch aus dem Wald ).

So einfach und sooooo lecker  :O)

Einen guten Appetit mit "dem" Pilz der Saison wünscht ihr Pilzberater

Dietmar Krüger

P.S. Schon gewusst? Austernseitlinge ( z.B. Pleurotus ostreatus ) schmecken nicht nur lecker, sie senken den Cholesterinspiegel, wirken antibakteriell,

helfen bei Gelenkschmerzen und werden u.a. bei Tumorerkrankungen begleitend zur Hemmung des bösartigen Zellwachstums z.B. bei Lungenkrebs eingesetzt

Dezember 2013     Pilze kennen keine "Jahreszeit"          auch zur Weihnachtszeit

Winterausternseitling -eßbar-

Auch in den kälteren Monaten wachsen Pilze, es sind einfach andere Arten die andere Bedingungen zum Wachstum benötigen. So wächst der

Winterausternseitling nur bei frostigen Temperaturen, ziehen Mönchsköpfe im winterlichen Wald ihre Kreise ( danke an Andy für das Foto )

und entspringen glänzende Samtfüßrüblinge gleich in ganzen Büscheln und zeigen - wir sind da - auch im Winter.

     

Aussicht auf Pilze 2014

Die ersten Termine für das kommende Jahr sind bereits vergeben. Wenn Sie eine Halbtages- und/oder Tagesveranstaltung planen möchten erfragen

Sie bitte rechtzeitig passende Termine.   Auch in 2014 begleiten wir die Wochenkurse der mobilen Pilzschule wie z.B. den Giftpilzkurs mit Prüfungsmöglichkeit.

Neu in 2014 und nur bei uns:  Lehrwanderung Schwerpunktthema Heilpilze - Wissen und Unwissen über Vitalpilze - von A wie Allergie bis K wie Krebs usw.

Diese "magischen Wesen" gibt es nicht nur in China wie uns die TCM weismachen will, viele der Arten finden wir auch bei uns in Wald und Flur

oder werden angebaut.

      

Wir bestimmen und sammeln heimische Pilze mit Heileigenschaften. Erfahren Sie wie die Pilze verwendet werden und bereiten Sie einen Vitaltee

aus Pilzen selber zu.   Passend dazu unser neuer Vortrag : Heilen mit Pilzen

 

November / Dezember 2013        Pilzkundliche Wanderung im Wildpark Wisentgehege Springe

Ein bekannter Wildpark der niedersächsischen Landesforsten ist der "Saupark Springe". Viele + - heimische Tierarten sind hier zu finden genauso

wie ein Pilzlehrpfad. Wer in der Gegend unterwegs ist dem sei ein Besuch empfohlen.

   

Viele alte Bäume sind im Wisentgehege zu finden, viele bleiben liegen als Lebensraum für Tiere, Pflanzen und Pilze. Nebenan sehen Sie einen Leberreischling

der eine Eiche befallen hat.

   

Auch Ötzi wusste schon über die Pilze bescheid - Birkenporling um Schmerzen zu lindern und Zunderschwamm um die Glut zu halten und das lebensnotwendige

Feuer zu entfachen. Am Pilzlehrpfad gibt es auch jetzt aktuelle frische Pilze zu entdecken, wie z.B. das Judasohr.

November 2013        Treffen der Pilzcoachtrainer am Steinhuder Meer

Anbei einige Bilder vom diesjährigen Treffen der DGfM Trainer für den Ausbildungsgang Pilzcoach

   

Wir sammeln Zunderschwämme und rotrandigen Baumschwamm zum werken. Was für tolle Kunsterwerke aus solchen Pilzen gemacht werden

können sehen Sie auf einem Bild weiter unten.

 

Die frischen Samtfußrüblinge sind nicht nur als "Winterpilz" bekannte Leckerschmecker im späten Jahr, sie haben auch Heilwirkung. Nebenan sehen

Sie was aus verschiedenen Porlingen gemacht wurde.

 

Eine Handtasche aus Zunderschwamm - das ist große Handwerkskunst.    Blick in unseren Tagungsraum im Strandhotel.

Herbst 2013       Wenn nicht jetzt wann dann?     Es ist Hauptsaison !

   

Egal ob Steinpilze, die fantastischen Herbsttrompeten oder vorzüglich schmeckende Stockschwämmchen - jetzt gehts raus in den Wald, denn im

Herbst ist Hauptsaison und es begegnen uns Pilze Schritt auf Schritt. Wie Pilze bestimmt und von giftigen Pilzarten sicher unterschieden werden

lernen Sie in den Veranstaltungen der Pilzschule Hessen. 

Instensivkurse der Pilzschule - so lernt man Pilze

     

Wer Pilze lernen will beschäftigt sich damit intensiver als der "Durchschnittspilzsammler". Auf den Wochenkursen wird intensiv gelernt und trainiert.

Die "Schnupperkurse" der Pilzschule Hessen sind Halbtages- und Tagesveranstaltungen und geben einen kleinen Vorgeschmack bzw. Einstieg in die

Systematik und Pilzbestimmung. Anfragen laufen aktuell für Winterpilzexkursionen, Frühjahrskurse und Termine in 2014 allgemein.

10. November 2013        Pilzfreundexkursion Taunus           Von Forellen und anderen Köstlichkeiten

Regnerisches Wetter tat uns heute keinen Abbruch auf unserer Wanderung im Taunus. Zum pilzkundlichen Teil gehörte es zwischendurch im

Forellenhof einzukehren und den Abend am späten Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ausklingen zu lassen, also ein ganz gemütlicher Exkursionstag.

Wir fanden auch heute jede Menge Herbstlorchel, einige Stockschwämmchen und verspätete Goldröhrlinge. Meinen Augenmerk heute legte ich auf

Heilpilze aus unseren heimischen Wäldern. Dabei besprachen wir Schmetterlingstrameten und Birkenporlinge sowie Judasohren u.a. ; verblüffte

Spaziergänger schauten in Ulis Korb, "huch so viele Pilze wo gibts die denn jetzt noch"

     

Frische Stockschwämmchen am Buchenstubben      Wir kämpften uns durch die Fischplatten - wer bei dem Wetter wandert muss sich gut stärken :O)

02. November 2013        Fund des Tages

Diese Lorcheln nennt man auch Bischofsmütze wegen seiner oft "zipfeligen" Mütze bzw. Hutes ( Gyromitra infula ). Wir fanden sie an morschen Fichtenstubben.

   

Lorcheln zu Speisezwecken zu sammeln ist oftmals nicht anzuraten, da manche Arten sehr giftig sind - roh sind sie wie auch ihre Schwestern

die Morcheln allesamt giftig - sie müssen also ordentlich gegart werden um genießbar zu sein. Eine Köstlichkeit mit feinem Geschmack mag

die Herbstlorchel sein, sie ist die einzige Art die ich auch selbst esse. Nur in Butter gebraten und mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

  Herbstlorchel ( Helvella crispa )

02. November 2013        Von Lorcheln und anderen Spätherbstpilzen

Regen? Egal - Pilze kennen kein schlechtes Wetter, nur zu trocken wollen Sie nicht sein. Also ab in kleiner Runde in den Odenwald

auf der Suche nach Köstlichkeiten des Spätherbstes. Wenn die große Anzahl der Blätter auf dem Boden liegen ist es nicht einfach

die Fruchtkörper vieler Pilze auszumachen. Sucht man am Wegesrand in der Laubstreu oder Pilze an Holz so wird man durchaus

fündig - wie man an dem Körbchen hier sehen kann - gingen wir nicht als Schneider nachhause. Will man Pilze lernen, so bieten sich

Wanderungen zu den verschiedensten Jahreszeiten an, da die Pilze auch unterschiedliche Erscheinungszeiten haben. So wachsen

manche nur im Frühjahr und andere nur im späten Herbst oder Winter. Von diesen Pilzarten kennen die meisten Pilzsucher kaum

welche, ist doch die Röhrlingszeit aktuell weitestgehend abgeschlossen. Trotzdem verirrte sich auch heute noch ein stattlicher Steinpilz

in unseren Sammelkorb.

   

27. Oktober 2013        Von giftigen "Parasolen" und Eichen die uns die Zunge rausstrecken

Das Wetter ist heute etwas durchmischt, trotzdem geht es mit einer tollen Gruppe durch den Wald und alle sind mit Freude dabei. In erster Linie

fanden wir einen Eichen/Hainbuchenwald vor, die alten Bäume ließen uns nach Baumparasiten Ausschau halten - und dann fanden wir sie auch,

die versprochene "Ochsenzunge". "Das sieht in etwas aus, wie wenn uns der Baum die Zunge rausstreckt" so oder so ähnlich hatte ich es kurz

vorher noch formuliert ;O) - Eindrücke von der heutigen Lehrwanderung in Sachen Spätherbstpilze.

    

Leider keiner der leckeren Parasole - sondern einer der rötenden Sorte. Die dicke gerandete Knolle des Fundes sowie Standort und + - kurzer Stiel

ließen mich schon erahnen, dass wir hier einen giftigen Vertreter entdeckt hatten. In voller Pracht präsentierte sich uns dieser Giftschirmling und

lud uns nahezu ein ihn mitzunehmen und "in die Pfanne" zu hauen. Wenig später konfrontierten wir ihn mit einem der Parasole mit dem tollen

"genatterten" Stiel. Mönchsköpfe und kleine aber flinke Molche säumten unseren Weg, "chinesische Morcheln" und Ochsenzungen taten ihr übriges dazu bei.

      

Fundbesprechung und Eiche mit Pilzbefall - wie ein Stück Steak sieht der Pilz aus wenn er aufgeschnitten wird - der Fruchtkörper war leider schon

überständige für Küchenversuche.

21-25. Oktober 2013  Wochenkurs der Pilzschule - Bestimmung von Faserblätterpilzen -

Der Kurs war gut besucht und machte mal wieder viel Spaß - die Woche verging wie im Flug. Die Teilnehmer aus verschiedenen Städten Deutschlands

erarbeiteten sich das Ordnungssystem der Agaricales Schritt für Schritt. Begriffe wie "Lamellen ausgebuchtet angewachsen" oder "Hut nicht schleimig

aber schmierig" wurden in der Praxis umgesetzt und dienen der Pilzbestimmung. Es gab wie immer einige bemerkenswerte Funde, hier ein Ausschnitt

des Wochenkurses im schönen Naturpark Solling-Vogler.

   

Indian Summer im Solling - einfach nur traumhaft.       Gerhard und Günter inspizieren einen Fund - "ist dies nun ein Milchling oder ein Trichterling?"

   

Spechttintlinge am Waldweg                     Einfach mal die Füße baumeln lassen - Blick von unserem Rastplatz auf der Wieldwiese.

      

Wunderschöne Saftlingsarten ( bitte nicht sammeln - Saftlinge stehen unter Naturschutz ) - weinrote Kiefernreizker ( Lactarius sanguifluus ) -

Bestimmungsübungen mit "Cheffe" Dieter Honstraß im Buchenwald ( hier mit Sylvia, Birgit, Holger und Silke ).

21. Oktober 2013         Was klappert so spät durch Nacht und Wind

Dieser eßbare Klapperschwamm ( Grifola frondosa ) ist ein begehrter Heilpilz der TCM. Er wird auch Maitake genannt und wird in Fernost in

zigtausend Tonnen pro Jahr kultiviert. Bei uns ist der Pilz getrocknet oder zu Pulver/Extrakten verarbeitet erhältlich. Er parasitiert bei uns an

verschiedenen Laubbäumen wie Eichen oder Edelkastanie. Der Pilz senkt den Cholesterinspiegel, wirkt sich positiv auf das Blutbild und den

Blutzucker aus, gilt somit als guter Pilz bei Diabetes, er wird zur Krebsbehandlung verwendet bzw. vorbeugend eingesetzt uvm.

Bei uns gab es heute zum Auftakt des Wochenkurses frischen Maitake als Abendessen - ein herbstlicher Hochgenuß. Der Pilz erinnert vom Biß

her an Krause Glucke - einen meiner favorisierten Speisepilze. Der Klapperschwamm ist geschmacklich nicht vergleichbar, er hat ein eigenes

feines Aroma - von den Teilnehmern am abendlichen Essen wurde der Speisewert "besser als Steinpilze" angegeben - wohl bekomms !

      

     

"Der Pilz wird in Butter kleingeschnitten angebraten bzw. im eigenen Saft gegart. Abgelöscht mit Sahne, gewürzt mit Pfeffer und Salz.

Garniert mit frischer Petersilie und dazu ein Butterbrot - so schmeckt der Pilz!"

21. Oktober 2013          Urwälder, Wilde Pferde und mehr

So ging es Rund um die Sababurg auf Pilzlehrwanderung, auch einen Abstecher in den Tierpark zum Einkehren legten wir am Ende hin ein. Alte

Eichen boten Ochsenzungen und Klapperschwämme. Im herbstlichen Wald unterschieden wir Stockschwämmchen und Gifthäublinge, grünblättrige

und graublättrige Schwefelköpfe. Am Pilzen mangelte es sicher nicht - die Körbe füllten sich mit u.a. mit Maronenröhrlingen, Lacktrichterlingen und

eßbaren Schwefelköpfen. Die Teilnehmer hatten ihren Spaß und Lernerfolg - ein paar neue Arten kennenzulernen und sicher zu bestimmen.

     

19. Oktober 2013        Durch den Wald

Strahlender Sonnenschein - der goldene Herbsttag lud geradezu ein um die Wälder nach herbstlichen Köstlichkeiten zu durchstreifen. So viele Pilze,

wir kamen nur langsam voran - doch genau das ist Zweck der Veranstaltungen der Pilzschule Hessen. Wir besprachen Symbiosen zwischen Bäumen

und verschiedenen Pilzarten und welche Pilze warum wo wachsen. Vom Leckerschmecker rauchblättriger Schwefelkopf bis hin zum tödlich giftigen

grünen Knollenblätterpilz arbeiteten wir uns voran. Mit vielen eßbaren Pilzen ging es dann in den Garten, wo wir Pilze putzten und auch zubereiteten.

Schwerpunkt war die Unterscheidung zwischen eßbaren Pilzen und deren giftigen "Vettern" .Ein toller Tag der mal wieder viel zu schnell vorüber ging.

      

18. Oktober 2013           Pilzfreundexkursion Odenwald

Auch wenn sich die Steinpilze dem Ende zu neigen - vereinzelte Exemplare findet man immer wieder. Die Zeit der Herbstpilze ist da und damit verändert

sich auch Schritt für Schritt das Pilzvorkommen der letzten Wochen. Die einen kommen - dien anderen gehn. Wir waren mit der heutigen Ausbeute

durchaus zufrieden. Herbstlorcheln ( ordentlich gegart ) und nur in Butter gebraten und leicht angebrutzelt - das ist ein kulinarisches Highlight in dieser

Jahreszeit. Stattliche Stockschwämmchen, Schönfußröhrlinge wie aus dem Bilderbuch und andere Funde ließen kaum einen Wunsch offen.

      

   

16. Oktober 2013        Magerrasen und tolle Funde - für den Pilzkorb und für den Fotoapparat

   

Zusammen mit Pilzfreund Matthias erkundeten wir ein mehr oder weniger naturbelassenes Gebiet mit überwiegenden Magerrasen in der Nähe eines Kiefernwaldes - die tollen Funde konnten sich sehen lassen. Ellerlinge und schwärzende Saftlinge, Butterpilze und Edelreizker ließen unsere Herzen höher schlagen.

      

Heidekraut und moosiger Untergrund - mein persönlicher Erstfund im Rhein-Main-Gebiet : vermtl. goldgelbe Wiesenkeulen ( Clavulinopsis helvola ). Steinpilze, Parasole, edle Reizker und Butterpilze wanderten in unsere mitgebracheten Körbe.

   

15. Oktober 2013         Pilzspiele und weisse Männlein mit Zipfelmütze

   

Mit den Kids und den Müttern ging es Rund um den Waldspielplatz auf Pilzsuche. Mit kleinen Lernspielen von Bäumen und Pilzen die gerne mit dem Baum zusammen wohnen wollen versuchte ich gerade den jungen Teilnehmern die Lebensgemeinschaft der Mykorrhiza im Wald zu erläutern. Später suchten wie kleine weisse Männlein mit Zipfelhut und fanden sie auch - die Herbstlorchel ( Helvella crispa )

13. Oktober 2013          Herrenpilze und rötelnde Ritterlinge

Beim richtigen Pilzwetter ab in den Wald - in kleiner Runde ging es heute Rund um Frankfurt. Wir lernten die ersten gefundenen Pilze Schritt für Schritt zu bestimmen und einzuordnen. Gesucht und gefunden wurde natürlich auch Boletus edulis - der Stein-oder Herrenpilz. Wie man auf den Bildern sehen kann macht er aber auch die Damenwelt glücklich. Violette Rötelritterlinge, Lacktrichterlinge und Semmelstoppelpilze - Austern, Maronen und Parasole - für die abendliche Pilzpfanne war gut gesorgt. Nach gemeinschaftlichem Einkehren gab es dann am Parkplatz noch ein besonderes Schmankerl, einen wunderschönen aber leider giftigen Karbolchampignon. Nun wissen wir auch, warum Pilze nicht immer einfach abgeschnitten werden dürfen, hätte hier doch das wichtigste Bestimmungsmerkmal gefehlt.

       

12. Oktober 2013           Von Knoblauchpilzen und Röhrlingen mit schönen Füßen

Toll war es mal wieder Gast in Laubach zu sein und gemeinsam auf die Pilzpirsch zu gehen. Der herbstlich geschmückte Buchenwald begrüßte uns zu gleich mit unzähligen großen Knoblauchschwindlingen. Auch bei den Röhrlingssammlern gab es einen besonderen Fund : Den Schönfußröhrling. Der große "Rotfußröhrling" mit dem grauen Hut wurde als als giftiger "Schönfuß.." entlarvt und besprochen. Im Fichtenwald präsentierten sich uns prächtige Steinpilze, Fichtenblutreizker aber auch Stockschwämmchen und Gifthäublinge. Am Nachmittag wurde dann eifrig geputzt und die Speisepilze für das Abendessen vorbereitet. Die Kartoffelsuppe mit Steinpilzen, Austernseitlinge mit Knoblauch und anderen Leckereien erfreuten die Teilnehmer in gemütlicher Runde am warmen Kaminfeuer.

         

11. Oktober 2013            Korallen, Hallimasche und das "Ding des Tages"

      

Zusammen mit Pilzfreunden ging es in den Odenwald. Das Wetter durchwachsen und regnerisch - also ideales Pilzwetter :O) - frische Pantherpilze und Korallen begleiteten uns am Weg. Jede Menge Hallimasche gab es später zu finden, die jungen Köpfchen eignen sich am besten zum sammeln. Sie werden eingeweckt und ergeben einen tollen Pilzsalat. "Ist er nicht zum knutschen?" der bombastische "rothütige" Kiefernsteinpilz lässt Sammlerherzen höher schlagen. Entlang des Rückweges gab es bei den Fichten noch jede Menge an Reizkern - irgendwann wurde es uns dann doch zuviel und die meisten haben wir stehenlassen - wieder mal ein toller Pilztag!  

Oktober 2013       Schwere Vergiftungsfälle durch Knollenblätterpilze -

ungeborenes Kind verstorben

Link zu den aktuellen Meldungen

   

Das erste Bild zeigt die weiße Form des grünen Knollenblätterpilzes. Untypisch ist beim linken Pilz ein Teil der Eihülle am Hut hängengeblieben. Typisch wäre ein glatter Hut der nicht mit weisslichen Flöckchen besetzt ist ( wie beim liegenden Pilz ).

Die arttypischen Knollen liegen oft in der Streuschicht, gerade jetzt im Herbst ist durch das Laub diese Stielbasis oftmals verdeckt. Wenn Sie ein Messer mit sich führen dann bitte nur um Pilze zur genauen Bestimmung aus dem Boden zu "hebeln" - dann kommt in diesem Fall auch die dicke Knolle zum Vorschein.

06. Oktober 2013       1.ter Veitshöchheimer Pilztag

Bitte beachten : Die Veranstaltung am 06.10.2013 - Der Pilztag in Veitshöchheim ist komplett ausgebucht!

..war ein voller Erfolg. Die Gruppe wie immer toll, die Kinder begeistert und der Gasthund buddelte nach Trüffeln - :O)  ich lies es mir nicht anmerken aber die neuesten Hiobsbotschaften hatten mich doch sehr nachdenklich gemacht, ein erster Todesfall bei aktuell weit mehr als 10 Knollenblätterpilzvergiftungen steht nun fest. Genau deswegen suchten wir im Wald die Knollenblätterpilze und fanden dann etwas später auch immer mehr von der übelsten Sorte - dem grünen Knollenblätterpilz. Diese Pilze hatten auch die Kinder schon nach kurzer Zeit gut "drauf" und zeigten mir einen nach dem anderen. Nach den Bestimmungsübungen mit dem grünen "Knolli" zu dem auch der Geruch gehörte konnte jeder den Pilze gut bestimmen, auch wenn dieser mal mehr weiss oder andersgefärbt sein sollte, wir wissen nun wie er sich "verrät". Der Pilztag endete am späten Nachmittag nach unseren kulinarischen Pilzverkostungen mit Steinpilzpesto, Frittata Fungi, Birkenpilzbutter auf frisch gebackenem Brot und und und....Andrea Eichhorn hat sich mal wieder selbst übertroffen!

   

 

05. Oktober 2013       Wenn der Vater mit dem Sohne

Pilze machen glücklich - auch bei strömendem Regen

 

04. Oktober 2013      Was wir alles für Steinpilze tun

Ab in den Wald mit einer Pilzfreunde-Exkursion. Wir erkundeten mehrere Wege in verschiedenen Waldgebieten und wurden nicht enttäuscht. Mit reicher Beute ging es zur Gaststätte in der Nähe wo wir uns stärkten und später nochmals auf einen Kaffee vorbeischauten. Toller Tag und tolle Funde - einige will ich Ihnen nicht vorenthalten.

  

Ab durch die Hecke - und unterm Stacheldraht durch :O)                    Kiefernsteinpilz

   

Frische Winterausternseitlinge                    Herbstrotfuß

03. Oktober 2013     von edlen Reizkern und heissen Pfannen

Heute ging es in der Pfalz Berg rauf und Berg runter - auf der tollen Wanderung an der Weinstraße gab es so einiges zu entdecken. Wie immer waren auch heute die Kinder mit Leib und Seele dabei - ich musste ständig schauen dass uns keines im Wald verloren geht :O). Nach kurzen Erläuterungen welche Pilze vor Ort wo wachsen könnten ging es Schlag auf Schlag. Die Kieferbestände bescheerten uns jede Menge verschd. Röhrlinge und die tollen Edelreizker. Es ist schon beeindruckend, wenn man sieht, wie eine Schaar Kinder gezielt eine Birke ansteuern um dort nach Birkenpilzen zu schauen - und was soll ich sagen, sie kamen fast nie mit leeren Händen zurück. An Eichen suchten und fanden wir tolle Steinpilze für die Pilzpfanne ( s.u. ) aber auch spannende Pilze wie der grüne Knollenblätterpilz oder ein von einem Wanderer als eßbarer "Wiesenchampignon" angesprochener Pilz wurde von uns als giftiger Karbolegerling entlarvt. Wohl dem Herren der uns den vermeintlichen Speisepilz überließ. 

   

Erste Pilzbesprechung am Wanderweg                                                                                        Gesucht und gefunden - der Birkenröhrling

                                                   

Jetzt wirds lecker - unser "Koch" an der Mischpilzpfanne -               Eine junge Pilzfindern mit ihrem Preis - mein erstes Pilzbuch

nur Butter, etwas Salz und Pfeffer, so schmeckt man die Pilze         überreicht mit freundlichen Grüßen von der Pilzschule Hessen

 

30. September 2013      Die Pilzschule Hessen zu Gast bei SWR1

Aufgrund der hohen Anzahl an aktuellen Anfragen bei den Giftinformationszentralen bat mich Radio SWR1 um ein kurzes Interview, mehr dazu unter

Pilzberatung bei SWR1 aktuell

 

28. und 29. September 2013        Das Telefon glüht...

Sehr geehrte/-r Leser und Leserinnen, es ist Hauptsaison, Pilze "schießen" überall aus dem Boden. In den letzen Tagen hatte ich schon viele Anrufe und Betreuungsfälle und eben sogar 2 Krankenhäuser gleichzeitig zu beraten. Wollen wir und also kurz einem unangehmen Thema widmen, der möglichen Pilzvergiftung. Probleme verursachen manche Pilze in unterschiedlichen Weisen, immer öfter verbuche ich individuelle Unverträglichkeiten z.B. nach Genuß von Steinpilzen oder der Krausen Glucke.  Dabei sind diese Pilze bekannte Speisepilze. Gerade aktuell tauchen tonnenweise Champignons überall auf, bitte bedenken Sie, dass es dabei giftige Arten gibt ! Diese erkennt der "Ottonormalverbraucher" auch nicht sofort, sondern er erkennt sie oft als Champignons, was sie auch sind, sprich die Gattung wird richtig bestimmt aber leider nicht die Art. Ich möchte an dieser Stelle wie jedes Jahr gerade im Spätsommer oder Herbst darauf hinweisen, auf keinen Fall UNBESTIMMTE gesammelte oder geschenkte! Pilze zu verzehren. Gerade erst wurden mir Steinpilze vorgelegt, wo die Häflte keine Steinpilze ja sogar nicht einmal Röhrlinge waren! Auch Sammler von z.B. Goldröhrlingen sollten bitte gerade bei jungen Pilzen genau prüfen ob es sich tatsächlich um einen RÖHRLING handelt. So sind manche Pilze gerade im "Jugendstadium" mit Schutzhüllen zwischen Hut und Stiel versehen die ggf. einen Einblick unter den Hut verwehren.  

  

Pantherpilze ( Amanita pantherina ) hier am Parkplatz in direkter Nähe eines Waldkinderspielplatzes - Sichergestellter Pantherpilz im Krankenhaus

   

Sichergestellte giftige Champignons in der Unikilinik                                 Verwechslungen beim Pilzesammeln - links Haarschleierling sp. rechts Steinpilz

 

27. September 2013      Ein Stern am Horizont

Für meinen persönlichen Einsatz für die Giftinformationszentralen, die eigenständige Durchführung von Lehrwanderungen und Tagesveranstaltungen, der Unterstützung der mobilen Pilzschule bei den Wochenkursen und verschiedenen Qualifikationsnachweisen wurde mir heute der 4te Stern der mobilen Pilzschule von Dieter Honstraß verliehen. Als Pilzsachverständiger der Pilzschule werde ich auch in Zukunft mein Wissen und meine Tätigkeit für Notfälle, zur Aufklärung von Pilzvergiftung und zur Ausbildung von naturbegeisterten Menschen zur Verfügung stellen. Vielen Dank für die netten Mails zu meiner Beförderung. 

Ihr/Euer Dietmar Krüger

26. September 2013     Fund des Tages

   

Gesucht und gefunden - der Königsfliegenpilz ( Amanita regalis ) und Lurchi, der Feuersalamander

 

23.-27. September 2013       Vom Pilzsammler zum Pilzkenner

Zurück vom Wochenlehrgang für Einsteiger in die Pilzkunde aus dem Harz. Wieder eine tolle Truppe, massig Pilze und begeisterte Teilnehmer.

   

Da rauchen die Köpfe - arbeiten mit Bestimmungsschlüsseln. Auf den Tischen wurden Pilzfunde grob und in den folgenden Tagen immer spezifischer einsortiert.

   

Kreuz und quer durch den Harz und Teile des Nationalparks - endlich geschafft? "..leider schon vorbei.." "die Woche ging viel zu schnell rum.." ; tolle Leute mit denen ich da unterwegs war - bis bald in Dassel ( zu Doppelkurs B ) oder auf einem anderen Kurs!

 

22. September 2013       Rehkeule mit Steinpilzen

      

Gesagt - getan. Zusammen mit Florian Hartmann und den Kochkursteilnehmern bestimmten wir Pilze und sammelten Speisepilze für das Menü. Wenn mir gesagt wird "klasse, so hat mir das noch nie jemand erklärt, das habe ich mir gemerkt" dann weis ich - mein heutiges Ziel wurde erfüllt. Alle haben etwas dazugelernt und haben zum erstenmal Pilzbestimmungsübungen in der Praxis versucht "endlich weis ich wie ich ein Pilzbuch zu verwenden habe"  - mir hats auch viel Spaß gemacht - bis zum nächsten Mal, wenn die Sonne über Frankenberg aufgeht.

22. September 2013       Die Sonne scheint über Frankenberg

Die Pilzschule ist am kommenden Sonntag zu Gast im Relais & Châteaux Hotel Die SONNE Frankenberg (Eder) / Restaurant Philipp Soldan

Pilzwanderung &  Pilzkochkurs mit Spitzenkoch Florian Hartmann - Diese exklusive Veranstaltung ist auf wenige Teilnehmer begrenzt und direkt buchbar unter Die SONNE Frankenberg

An dieser Stelle sei auch auf den Trüffelkochkurs mit Florian Hartmann am So. 10.11.2013, Beginn: 12:00 Uhr | Kochkurse Philipp Soldan   hingewiesen

Quelle Bildmaterial : Die SONNE Frankenberg

 

17. September 2013 - von Frankensteins Monster und riesigen Bovisten

Pilzfreunde-Exkursion rund um die Burg Frankenstein - Eindrücke, Impressionen und besondere Funde

   

Becherkoralle ( Artomyces pyxidatus ) und junger Riesenbovist ( Langermannia gigantea ) 

      

Der Bovist ist rein weiß im Inneren und eßbar - heute Abend gibts Pilzschnitzel :O) . Auf dem Rückweg gab es Kaffee und Kuchen auf Burg Frankenstein - in der Nähe fanden wir zum Teil riesige Schwefelporlinge und jede Menge Judasohren für die Chinapfanne. Vom Burgturm hat man einen tollen Ausblick bis zum Rhein und nach Frankfurt. Auch das regnerische Wetter tat der Stimmung keinen Abbruch - mit neuen Eindrücken ging es heimwärts, bis zum nächsten Mal auf Hessens "Gruselburg".

  

Ihnen einen schönen Abend und uns guten Hunger :O)    

 

15. September 2013

Pilzschule - da macht lernen Spaß !  Ab an die Barbarossaquelle in lustiger Geburtstagsrunde - ein toller Pilztag ging mal wieder viel zu schnell vorbei.

   

Willkommen im Naturpark Spessart

   

Hasenpfoten und Riesenporling - wow, soviele junge und frische Porlinge, wer soll das nur alles essen? Kein Thema, die Hälfte wurde eingepackt und mitgenommen für die Nachbarn

       

Herzlichen Glückwunsch - die meisten "Sterne" sammelte heute diese junge Teilnehmerin und staubte ihr ersters Pilzbuch ab - mit freundlich Grüßen überreicht von der Pilzschule Hessen. Nach dem gemütlichen Lagerfeuer am Grillplatz , der Kürbissuppe, den Folienkartoffeln und Pilzpfannen gab es noch diese umwerfenden Schokoladenpilze :O)

14. September 2013

Mit Pilzfreunden aus Frankfurt und dem NABU ging es heute los um tolle Fotomotive und Dickröhrlinge zu suchen - gesucht und gefunden.

   

Hainbuchenröhrlinge und Orangebecherlinge - Die Freunde der Pilzküche sowie die Hobbyfotografen kamen heute auf ihre Kosten.

   

Hexenröhrlinge und Herrenpilze säumten unseren Wanderweg - "Da ist das Ding" !  ..mit knapp 800 Gramm der Fund des Tages Gerd !

13. September 2013 - von Zigeunern und krausen Glucken

Noch nicht allzuviel los bei uns mit den Pilzen, oder etwa doch? Ich weis nicht wieso, aber ich versprach Pilzfreunden heute "krause Glucken" zu finden bzw. diese im Wald "abzuholen" - "gut gebrüllt Löwe"! Doch wir sollten nicht enttäuscht werden. Auch wenn viele Pilze bei uns gerade erst zu kommen scheinen stand Sie dann da als hätte sie nur auf uns gewartet. Sparassis crispa - wie die krause Glucke auf schlau genannt wird - ist einer meiner liebsten Speisepilze. Zu kleine Exemplare am besten stehen lassen, der Reinigungs-Aufwand ist einfach zu groß. Insgesamt zählten wir heute 6 Glucken, von denen wir mehrere mitnahmen.

  

Direkt am Parkplatz stand ein gerade geschlüpfter Pantherpilz ( Amanita pantherina ) und tat ganz unschuldig, während eine große Kinderschaar um ihn herumtollte und eine Schnitzeljagd veranstaltete. Wir fanden jede Menge Täublinge, "falsche"Pfifferlinge, Anis-Trichterlinge und mehr - und mein persönlicher Erstfund : Rozites caperatus  - den Zigeuner, Reifpilz oder Runzel-Schüppling ( linkes Bild unten ). Später fanden wir eine Stelle an denen jemand seine vermeintlichen Steinpilze entsorgt hatte - fein säuberlich abgeschnittene Gallenröhrlinge lagen hier im Gras, noch mal Glück gehabt mit dem Abendessen :O)

   

 

12. September 2013 - den sollten Sie kennen !

Gesucht und gefunden; mit Pilzfreund Andreas ging ich einem Hinweis nach und kurze Zeit später war das gesuchte gefunden und zwar mehr

als einem lieb ist.

   

Amanita phalloides - der grüne Knollenblätterpilz. Nimmt man die Pilze im Hintergrund weg und betrachtet sich nur mal die weisse Kugel im Vordergrund, dann mag hier der eine oder andere Betrachter einen kleinen Bovist oder vielleicht einen jungen Champignon vermuten. In diesem Fall wäre die Verwechslung böse, wenn hier nicht kontrolliert wird. Rechts zeigt das Bild im Durchschnitt was aus der weissen Kugel einmal schlüpft - einer der tödlich giftigen Knollenblätterpilze. Deutlich sind bereits die Lamellen veranlagt und auch eine leichte grüne Verfärbung ist an deren Oberseite bereits erkennbar. Hüten Sie sich also davor, solche "Überraschungseier" in die Pfanne zu schnippeln, das ist vor kurzem bereits passiert ! Grund genug für die Pilzschule auf die Verwechslung aufmerksam zu machen, vor allem jetzt, wo die Pilze schlagartig in größeren Mengen erscheinen.

                 

Da sieht man gut - auch giftige Pilze sind faszinierend, gut wenn man lernt sie zu kennen und zu erkennen. So fanden wir etwas später noch weitere Knollenblätterpilze, die wir begutachteten. Als der Kuhröhrling plötzlich vor uns stand viel mir die These ein, dass ein zu den Röhrlingsverwandten gehörender "rosenroter Schmierling" angeblich auf dem Myzel des Kuhröhrlings parasitieren soll. Gesucht und gefunden : ein sehr hübscher und eßbarer Pilz ( Gomphidius roseus ) - da er bei uns nicht oft erscheint sollte er wegen seiner Seltenheit geschont werden.

07. September 2013 - von Kuhmäulern und fetten Hennen

Voller Erfolg ! Der Pilztag der Hohhaus-Apotheke, im 3ten Jahr in Kooperation mit der Pilzschule durchgeführt und besser denn je !

Regen zog auf als wir den Stand herrichteten, der bewölkte Himmel verhieß gutes Pilzwetter. Etwa gegen Mittag begann es dann zu regnen,

vorher hatten bereits viele Marktbesucher am Stand vor der Apotheke Rat gesucht und bekommen.

  

In mühevoller Kleinarbeit wurden ca. 30 frische Pilzarten präsentiert, für die kleine Namensschilder mit Bemerkungen wie dem Speisewert vorbereitet wurden. Die tollen Pilzmodelle von Frau Pflug machten gut was her und die Lehrwanderung die für 14.00 Uhr geplant war, war restlos ausgebucht obwohl wir noch mehr Anfragen hatten

  

Mit wetterfest verpackten Postern der Pilzschule hatten wir einen Kundenstopper vor der Apotheke aufgestellt, auf dem Begleittisch wurden Pilze zu Bestimmung ausgebreitet, vor allem Täublinge und ein paar Champignons aber auch Stockschwämmchen hatten es zur "Pilzkontrolle" geschafft. Der Wettergott hatte dann aber doch ein Auge auf unsere Gruppe geworfen, praktisch zu dem Zeitpunkt als es am/im Wald losging hörte der Regen auf und der Vogelsberg begrüßte uns von seiner Sonnenseite. "Pilze? ist doch viel zu trocken" hörten wir heute gleich mehrmals am Stand; " ich wollte eigentlich mitgehen aber es gibt ja eh nichts" - ich glaube diese Dame hatte den Sinn und Zweck einer Lehrwanderung nicht verstanden und wollte wohl einen Korb Steinpilze mitnehmen.

   

Was steht neber der Lärche im Gras, leuchtet orange und lässt die Pilzfreunde strahlen?    Strahlende Gesichter und unser jüngster Teilnehmer bekam sein erstes Pilzbuch vom Pilzlehrer geschenkt, das passte gerade so in seine Hosentasche :O) und was soll ich sagen, der kleine Pilzfinder hatte plötzlich einen Holfußröhrling entdeckt, einen der leckeren Lärchenbegleiter und wo der stand waren natürlich noch mehr.

Da waren wir nun in unserem Exkursionsgebiet angekommen, bereits an den Autos hatten wir nach kurzer Zeit viele neue Arten zu besprechen. Besondern Wert legte ich heute auf Übungen der Pilzbestimmung - so wurden andere Pilzgruppen schritt für schritt ausgeschlossen um entsprechende Familien und Gattungen zu bestimmen, manchmal sogar bis zu Art. Ein vorwitziger Teilnehmer wollte mich wohl testen und präsentierte mir nach kurzer Zeit 3 Steinpilze die er gefunden hatte, nur komisch, dass diese Art in dem Wald wo wir waren normalerweise nicht zu finden ist - es waren "fahle Röhrlinge" einer der Steinpilze. Die Pilze wachsen auf basenreichem Grund und nachdem ich ihn fragte ob er mich foppen wollte kam es dann auch heraus, "die hatte ich vorhient noch auf einem Friedhof eingesammelt" - und strahlte, ich hatte den Test wohl bestanden  ;O)    Neber den Streuzersetzern wir in unserem Falle viele! schiefknollige Anischampignons berieten wir uns über die Mykorrhizapartner der Bäume vor Ort, hier standen wir mitten im Nadelwald, umgeben von Kiefern und Lärchen.  Gesagt getan, schon präsentierte man mir den großen Schmierling "nicht Schmierfink" wie ein Teilnehmer sagte  :O)  bzw. das Kuhmaul mit seinem glibberigen Überzug; wer hätte es gedacht - ein ganz fantastischer Speisepilz verbirgt sich unter dem "Kuhschnodder"  P.S. nach der 4ten Krausen Glucke hörte ich auf zu zählen, gab ja eh nichts im Wald- viel zu trocken   ;O)

06. September 2013       Fund des Tages


   

Gelbliche Wurzeltrüffel ( Rhizopogon obtextus )                        Reiche Beute - in einem Korb wurden Ausstellungspilze gesammelt, im anderen Parasole, Steinpilze und andere Leckereien für die Pfanne - tolles Wetter und Pilzfreund Sebastian entdeckte "fast" jeden Pilz auf viele Meter- ein echter Pilzfinder!

  

Vielen Dank für die aktuellen Anfragen zur Veranstaltung am Samstag im Vogelsberg -

die Lehrwanderung ist leider ausgebucht . Gerne begrüße ich Sie auch am Informationsstand vor

der Hohhaus-Apotheke mit Frischpilzausstellung im mittelalterlichen Stadtkern.

Pilzfreundewanderung Spätsommer 2013

Der Herbst kommt langsam, die Pilze haben Hochkonjunktur. Lehrreiches

aus dem Wald gibt es auf den kommenden Exkursionen, Halbtagestouren

und Tagesveranstaltungen, gegen etwas mehr Regen für die nächsten

Wochen habe ich nichts einzuwenden

03. September 2013

Der Gewinner des tollen Pilzbuches von Rita Lüder steht fest :

Glückwunsch an M.Weber aus Bad Hersfeld!

Das Buch werde ich persönlich am Samstag beim "Sockenmarkt" in Lauterbach überreichen,

in diesem Sinne schönen Abend.

31. August 2013

Ein toller Fund gelang Pilzfreund Martin die Tage.

Weinroter Schuppenröhrling ( Suillus pictus ). Der Pilz ist strenger Begleiter

der Weymouthkiefer - dieser aus Nordamerika stammende Baum kommt auch

bei uns vor und er hat seine Mykorrhizapartner gleich mitgebracht. Auch so

vermehren bzw. verbreiten sich Pilze, nicht nur durch Sporenabwurf.

25. August 2013 - Pilzfreunde im Glück

Pilze machen glücklich - mit Glück hat das allerdings nicht all zu viel zu tun, sonst hätten die Pilzfreunde

und frischgebackenen Pilzberater der Pilzschule Marco, Melanie und Martin diese Espenrotkappen nicht

gefunden. N`guten Appetit wünsche ich !

Pilzrätsel - 24.08.2013

Auf dem gezeigten Bild präsentieren sich uns diverse Pilze, nur gehören diese alle in den Sammelkorb?

Welche Pilzarten vermuten oder erkennen Sie und welche davon sind eßbar bzw. giftig?
 
Ihre Antwort sollte mindestens folgende Punkte enthalten :
 
1) Wieviele Pilzarten zeigt das Foto
2) Welche bzw. wieviele Pilze davon sind eßbar bzw. giftig?
3) Wenn möglich benennen Sie die Pilzarten ( oder Gattung )
 
Unter allen richtigen Einsendungen * ( bis 31.08.2013 ) verlose ich das aktuelle
Pilzbuch von Rita Lüder “Pilze zum Genießen”
 
* Teilnahmeberechtigt sind alle Pilzfreunde und Besucher meiner Homepage allerdings keine Pilzberater oder Fachleute :o)
 

TOP der Woche

Falsche "Steinpilze" sorgen für Verwirrung und aktuelle Vergiftungsfälle !!

23. August 2013

Langsam kommt der Herbst und mit dem Regen auch mehr Pilze. Einiges besonderes der letzten Tage möchte ich Ihnen

heute vorstellen.

   

Kaum zu glauben? In den letzten Tagen erreichen mich Berichte von Vergiftungsfällen mit Steinpilzen, bzw. mit Pilzen die die Sammler für Steinpilze gehalten haben. Wir finden "farbmutierte" Satansröhrlinge in Farben die einem Sommersteinpilz, dem fahlen Röhrling oder dem Silberröhrling ähnlich sehen. Die deutlichen Zeichnungen mit rotem Stiel und Netzmuster sowie rötlichen Porenmündungen treten kaum in Erscheinung - eine neue "Art" vom Satansröhrling? Auf dem linken Bild sehen Sie 2 solcher Röhrlinge, die u.a. einen Mann ins Krankenhaus brachten. Also Augen auf beim sammeln - nutzen Sie aktuelle Lehrwanderungen und lassen Sie sich von uns die Unterschiede aufzeigen!

Klein aber fein präsentiert sich uns der gerade erst "geschlüpfte" Königs-Fliegenpilz mit seinen gelben Velumflöckchen auf dem Hut. Der hübsche Pilz gehört zu den Knollenblätterpilzen bzw. Wulstlingen und ist oftmals giftiger als sein bekannterer Verwandter - der rote Fliegenpilz.

 

Einfach nur schön - aufgeschirmt zeigt unser der tränende Saumpilz woher sein Name stammt.

Herzlichen Glückwunsch! Gruppenfoto vom Qualifizierungslehrgang mit Prüfungsmöglichkeit - Deutschland und u.a. die GIZ (stellvertretend Dr. Schaper vom GIZ-Nord aus Göttingen ) begrüßten die neuen Pilzberater die sich für mehr Aufklärungsarbeit und weniger Vergiftungsfälle stark machen wollen. Mit einem Team aus 3 Pilzsachverständigen gemeinsam mit dem Leiter der mobilen Pilzschule Dieter Honstraß prüften wir schriftlich, mit Pilzbestimmung per Bildvortrag und draussen im Wald im praktischen Teil. Macht weiter so !

10. August 2013

Nach wie vor ist es im Rhein-Main-Gebiet viel zu trocken - Einzelfunde gibt es natürlich immer wieder. Blicke ich Richtung Norden

dann ist da aktuell schon mehr zu finden - sehr deutlich sieht man wieder das Verhältnis vom Pilzaufkommen zur Niederschlagsmenge

der jeweiligen Region. Der heutige Ausflug führte uns in den Taunus und auf den großen Feldberg. Natürlich gibt es in der Natur nicht

nur Pilze zu begutachten, während unserer Wanderungen fanden wir heute u.a. besonderen Gefallen an kleinen Pflanzen, Kräutern, Insekten

und Beeren.

   

Hauptsaison der Wald-Himbeere - erfrischend und lecker am Wegesrand    Schwebfliegen, Hummeln und Schmetterlinge - überall an den Distelblüten summte und brummte es.

Schon gewusst?

  • Es gibt bis heute keinen einzigen belegten Fall dass der Verzehr einer Beere im Wald zu einem Befall mit dem "Fuchsbandwurm" geführt hätte - hier liegen Märchen, Angst und Unwissenheit dicht beisammen.
  • Was wäre die Menschheit ohne die Distel - genau genommen ohne die Mariendistel ( silybum marianum )? Aus diesem stacheligen Korbblütler wird der Wirkstoff Silibinin gewonnen, der so wichtig ist in der Behandlung von akuten Knollenblätterpilz-Vergiftungen. Heilkundige Mönche brachten die Pflanze die sich u.a. bei Leber- und Gallenbeschwerden bewährte nach Mitteleuropa und pflanzten sie in den Klostergärten an.

06. August 2013    Fund des Tages

Der Reishi oder glänzender Lackporling ( ganoderma lucidum ) - auf dem Foto von Karl-Heinz Koch macht er seinem Name

alle Ehre, wie frisch lackiert präsentiert sich uns der junge Fruchtkörper. Der "Pilz der Unsterblichkeit" ist wohl der bedeutendste

Heilpilz der TCM ( Traditionelle Chinesische Medizin ). Die Pilze werden als Pulver oder Extrakte eingesetzt bei Erkrankungen der

Atemwege, wirken Entzündungshemmend und Cholesterinsenkend. Auch in der Krebsbehandlung und zur besseren Sauerstoff-

versorgung des Blutes ist er fester Bestandteil. Der Pilz kommt auch bei uns vor, vor allem als Eichenparasit findet man ihn

an seinem Wirt. Dabei ist die Art jedoch wesentlich seltener zu finden als z.B. sein Bruder der "flache Lackporling" o.a.

 

25. Juli 2013    Fund des Tages

Angestachelt durch das positive Feedback des letzten Pilz-Tickers mit der Warnung vor mit Mutterkorn verunreinigtem

Dinkel zog ich los den Pilz zu finden, was nicht lange auf sich warten lassen sollte...

Kaum ein Pilz ist so undurchsichtig für die Menschheit wie das Mutterkorn - der Pilz der zu tausenden von Toten geführt hat; 

aus dem der Chemiker Albert Hofmann 1938 einen Stoff namens Lysergsäurediethylamid - auch bekannt als LSD - gewann

und der trotz seiner hochtoxischen Inhaltsstoffe auch in der heutigen Medizin noch in gerningen Dosen eingesetzt wird.

So ist in der Natur oft Leben und Tod dicht beisammen - "Die Dosis macht das Gift" - Paracelsus -

Sehr eindrucksvoll für den Betrachter zeigen Teile das Isenheimer Altars halluzinierende und von der Vergiftung gezeichnete

Menschen - der Antoniter-Orden kümmerte sich im 15ten Jahrhundert um tausende von Betroffenen - vom "Antoniusfeuer"

befallenen Menschen. So brachte unser täglich Brot damals vielen Menschen den Tod. Erst viele Jahre später ( 17tes Jhd )

erkannte man, dass die "Strafe Gottes" eine Vergiftung durch den Pilz im Mehl war.

   

Gerade jetzt finden Sie mit etwas Glück die Sklerotienhüllen vom Mutterkorn ( claviceps purpurea ) z.B. an Roggenähren

 

18. Juli 2013    Fund des Tages

Da ist er ja - boletus satanas - DER "sagenumwobene" Giftröhrling! Der Pilz ist wohl der bei uns giftigste Vertreter der Röhrlinge,

die ja als sog. Anfängerpilze empfohlen werden. Meidet man dabei Funde mit roten / rötlichen Poren und + - roten Stielen kann
theoretisch nicht viel passieren. Neben dem Satansröhrling kommen einem dann u.a. noch der Schönfußröhrling und der Gallen-
röhrling gerne in die Quere.
 
Letzterer wird gerne mit Steinpilzen oder Maronenröhrlingen verwechselt und verdirbt nicht nur das Essen sondern
auch die Laune. Welche Röhrlinge mit roten Poren und + -Stielen zu den Speisepilzen gehören und wie die "Gallier" von den
eßbaren Funden abgegrenzt werden zeigen wir auf unseren geführten Lehrwanderungen.
Danke an Sebastian für die Bilder vom heutigen Tag ! 

   

Die Pilze gehören zu den Dickröhrlingen , bei dem Pilz auf der rechten Seite ( hier ist ein mehr oder weniger roter Stiel nicht ersichtlich ) ist so

tatsächlich auch auf den ersten Blick als Steinpilz ansprechbar; kein Wunder also, wenn man nicht genau kontrolliert oder sich nicht gut auskennt,

dass es hier Verwechslungen gibt.

Todesfälle mit diesen Pilzen sind offiziell nicht belegt, es ist mir ein Fall bekannt, bei dem ein älterer Herr nach dem Verzehr der angeblichen

Steinpilze eine so schwere Magen-Darm-Vergiftung bekam, dass er auf der Intensivstation behandelt werden musste, er bekam starke

Magenblutungen.  Nach Recherchen war der Mann eine Weile vorher zu einer Operation im Krankenhaus und es lösten sich Operationsnähte durch

die starken Brechkrämpfe - es ging noch einmal glimpflich aus

 

12.Juli 2013

Impressionen von der heutigen Odenwälder Pilzwanderung

      

Sommersteinpilze                                                          Hexenröhling-Opa  ( flockenstieliger )                                   

 

11.Juli 2013

Rückruf: Vergiftungsgefahr aktuell – Bio-Planet ruft Dinkel zurück     

“..und wieder Warnung vor verunreinigten Lebensmitteln - zuletzt war Mutterkorn in Biomüslis gefunden worden”. 

Da viele Verbraucher, die in Grenznähe zu den Beneluxländern leben, auch dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung

Die zur Handelskette Colruyt gehörende Bio Kette Bio-Planet ruft Épeautre du Nord Markal 500 g (Dinkel) zurück.

Grund für den Rückruf ist eine Verunreinigung mit giftigem Mutterkorn (Pilz).

Bio-Planet bittet seine Kunden, dieses Produkt nicht zu konsumieren und in einer der Filialen gegen Kaufpreiserstattung zurückzugeben.

Aktuell betroffen ist folgendes Produkt:

2013-07-09_bioplanet

Épeautre du Nord Markal 500 g (Dinkel)
Verbrauchsdatum: 6/8/2014
Artikelnummer: 19366
Lotnummer: 13064081
Barcode: 3329480520455

Wenn Symptome innerhalb von 24 Stunden nach der Einnahme auftreten, konsultieren Sie umgehend einen Arzt. Mögliche Symptome sind vor allem Durchfall, Erbrechen, Krämpfe, Kopfschmerzen und Unruhe

Das Mutterkorn (Quelle: wikipedia)
(auch Purpurroter Hahnenpilz, Ergot, Krähenkorn, Hahnensporn, Hungerkorn, Tollkorn oder Roter Keulenkopf) ist eine längliche, kornähnliche Dauerform (Sklerotium) des Mutterkornpilzes (Claviceps purpurea).
Der Mutterkornpilz produziert giftige Alkaloide (Mutterkornalkaloide, zum Beispiel Ergotamin), die zu der Krankheit Ergotismus (Antoniusfeuer, Mutterkornbrand) führen können, mit Symptomen wie Darmkrämpfen, Halluzinationen und Absterben von Fingern und Zehen aufgrund von Durchblutungsstörungen. 5 bis 10 Gramm frisches Mutterkorn können bei einem Erwachsenen zu Atemlähmungen und Kreislaufversagen führen und tödlich sein. Der Name weist auf die Beziehung zur Gebärmutter (Mutterkorn) hin, denn die Inhaltsstoffe (insbesondere Ergometrin) regen die Wehen an –
Mutterkorn bei wikipedia

 

05. Juli 2013

Nicht den Pfifferling wert !

 

Aufnahme der "Frischware" heute im XXXXmarkt

So oder so ähnlich kann es aussehen, wenn Ihnen Ihr Supermarkt um die Ecke vermeintlich

frische Pfifferlinge anbietet - der Preis war 5,99 Euro für 400 Gramm vertrocknete und angegammelte

Pilze ( siehe Pilze rechts unten mit Schimmel ) aus RUSSLAND !  Die Pilze sind mehr als gesundheits-

bedenklich und bereits seit Tagen und Wochen in irgendwelchen Kühlketten unterwegs.

Frische Pfifferlinge aus Deutschland können Sie aber nicht kaufen, da der Handel mit diesen Pilzen aus

Deutschen Wäldern verboten ist - wie z.B. auch mit Steinpilz & Co. - Sammler mit Ausnahmegenehmigungen

gibt es bei uns kaum.

"Frische Pilze" das können bei uns also nur selbst gesammelte oder Zuchtpilze wie Champignon, Austernpilz oder

Shiitake sein ( prüfen Sie das Etikett - Herkunftsland Deutschland ! ) nur dann sind die Wege von der Produktions-

stätte zum Endverbraucher + - kurz.

Das "Eierschwammerl" wird wild gesammelt da es bis heute nicht möglich ist diese Pilze zu züchten. Wollen Sie

gute Qualität, fragen Sie nach Pfifferlingen aus der Steiermark / Österreich beim Gemüsehändler. Diese sind

teurer aber wesentlich besser, frischer und weniger belastet als die o.a. Ware.

Natürlich gibt es auch bei uns Pfifferlinge zu finden und werden von Kennern selbst gesammelt.

 

30. Juni 2013

Impressionen vom kulinarischen Veitshöchheimer Kräuterkurs mit Andrea Eichhorn unter Termine/Exkursionen

  

 

Juni 2013

   

Die "himbeerrote Hundsrute" , die kleine Verwandtschaft der Stinkmorchel.

Diese hübschen Pilze sind recht selten, danke an Toni fürs reingeben.

 

Juni 2013

Natur pur - der heutige Ausflug stand mal nicht unter dem Hauptaugenmerk

auf Pilze sondern vor allem auf Sträucher, Kräuter, Bäume. So bestimmten wir

Maulbeerbaum & Co. und sammelten frische Holunderblüten um wieder Sirup anzusetzen.

   

Schwarze Maulbeere ( morus nigra )

   

Schwarzer Holunder ( sambucus nigra )   Wir sammeln jetzt die frischen duftenden schneeweissen Blüten. Diese

werden mit einem Gemisch aus Wasser, Zucker ( kurz aufkochen ) und Zitronenscheiben übergossen, dann zieht

unser Sirup mindestens 24 + Stunden. Wir filtern den Sirup und pressen die Blüten nochmal durch ein Küchentuch

aus.  Der Geschmack den unser Sirup durch das Blütenbad annimmt stammt von den frischen Pollen,

also darauf achten beim Pflücken oder säubern ( Käfer entfernen ) nicht zuviel Blütenstaub zu vergeuden.

Das rechte Bild zeigt einen "Hugo" ohne Alkohol, also nur mit Sirup, Wasser ( am besten was mit Pepp ), Eiswürfeln

und Minzblatt. Die "Erwachsenen-Variante" ist dann z.B. mit Sekt.  Einfach nur lecker und erfrischend an den

heissen Tagen - für Groß und Klein und zehnmal besser als ne Cola.

 

Juni 2013

Der Mai-Rißpilz oder "ziegelrote" Rißpilz ( inocybe erubescens ).  Vielen Dank an

Pilzfreund Christian fürs reingeben, mehr dazu unter der Rubrik       Verwechslungen

 

Juni 2013

   

Netzstieliger Hexenröhrling ( boletus luridus ). Er gehört wie auch sein Freund der "flockenstielige" Schusterpilz zu

den eßbaren Pilzen. Roh genossen sind diese Pilze definitiv giftig, man beachte also eine ausreichende Garzeit. Wie auch

sein giftiger Verwandter der Satanspilz wächst er auf kalkreichen Böden. Der Verdacht, diese Pilze mit dem deutlichen

Stielnetz würden zusammen mit Alkohol giftig wirken ist aktuell wohl nicht haltbar. Trotzdem hört man immer wieder

von Unverträglichkeiten nach dem Genuß von boletus luridus. Die Bilder gelangen Pilzfreund Sebastian am 19.Juni

in einer Parkanlage in Würzburg.

 

 

Juni 2013

Da sind sie ja

Zu den begehrtesten Pilzen in unseren Breiten zählen immernoch die Steinpilze und Pfifferlinge.

Auch wenn es Witterungsbedingt zzt. recht unterschiedlich ist mit den Funden sind sie dennoch

da und machen Lust auf mehr. So erreichten mich gestern diese Fotos von Pilzfreund Sebastian.

   

Junge Sommersteinpilze schlüpfen hier in einem Buchenmischwald         ..und die Pfifferlinge sind auch schon vertreten

 

 

 

10. Juni 2013

Fund des Tages

   

Neue Bilder vom Pilznetzwerk - so meldet mir Sebastian heute diese wunderschönen safranfarbenen Scheidenstreiflinge.

Auf dem ersten Bild könnte man noch denken hier hat der Osterhase wohl noch ein Ei vergessen, langsam schiebt sich der frisch

geschlüpfte Pilz ( amanita crocea ) hier aus dem Boden. Ich zähle diese Pilze mit zu den besten Speisepilzen - sammeln von

Knollenblätterpilzen und Verwandten  ( zu denen auch die hier gezeigten Scheidenstreiflinge gehören ) zum Verzehr ist allerdings

nur gut ausgebildeten Pilzfreunden zu empfehlen. Auf unseren geführten Lehrwanderungen erlernen Sie genau, wie eßbare von

giftigen Pilzen zu unterscheiden sind.

 

09. Juni 2013

Schusterpilze & Co.

Der Schusterpilz oder flockenstieliger Hexenröhrling ist nicht nur ein guter Speisepilz sondern

gehört auch zu den ersten Röhrlingen des Jahres. Seine Huthaut ist samtig weich, die Farbe des

Hutes erinnert an die Lederschürze eines Schusters - daher der treffende Name. Der Stiel ist + -

dicklich und mit kleinen feinen roten Flöckchen besetzt, das Fleisch blaut stark beim anschnitt.

   

Gesucht und gefunden wurde auch der "Flockie" auf der heutigen Lehrwanderung in Bad Hersfeld.

Auch das Gewitter über uns konnte die Freude an den Pilzfunden kaum trüben.

 

05. Juni 2013

Tari Tara - die Champignons sind da

Der Eine oder Andere wird in letzter Zeit schon vereinzelt Champignons entdeckt haben, da stehen

sie in den Grünstreifen der Stadt, im Garten und im Wald. Auch die giftigen Egerlinge sind vorhanden,

so erreichten mich eben neue Fotos von Pilzfreund Sebastian bei den recht deutlich die Verfärbungen

bei Verletzung der Pilze an Stielbasis und/oder Hut zu erkennen ist. Der Geruch ist hier deutlich anders

als "champignonartig" sondern eher wie Teer oder Chemie. Die giftigen Karbolegerlinge zeigen alle eine

+ - chromgelbe Verfärbung bei Kratztests an der Stielbasis oder Verletzung wie auf den gezeigten Bildern.

   

 

02. Juni 2013

Der kräftige Niederschlag der letzten Tage hat viele Pilze sprießen lassen, leider nicht nur "die Guten".

So beginnen die Anfragen zu Pilzvergiftungen und Vergiftungsverdachtfällen bei der GIZ bereits diese Tage.

Gerade jetzt nach Regenfällen begegnen uns Pilzchen wie Düngerlinge, Rötlinge u.a. auch im heimischen

Garten. Beachten Sie also bitte bei kleineren Kindern ob sich frische Pilzfruchtkörper auf ihrem Grundstück

zeigen und entfernen Sie diese ggf.       In der nächsten Woche wird mit steigenden Temperaturen nach

diesen ausdauernden Regenfällen mit einem verstärkten Pilzwachstum zu rechnen sein.

Im Zweifelsfall ob Pilze verzehrt worden sind gilt es die betroffenen Personen/Kinder zu beobachten

ob Vergiftungsanzeichen autreten - die Giftnotrufzentralen ihres Bundeslandes helfen Ihnen bei

Verdacht auf Pilzvergiftung und vermittelt an entsprechende Sachverständige.

Sie haben Fragen zu Pilzen auf ihrem Grundstück?  Schicken Sie mir eine Email mit aussagekräftigen Fotos -

anhand guter Standort- und Nahaufnahmen lassen sich oftmals schon Aussagen zu manchen Pilzen treffen.

 

31. Mai 2013

Was macht eigentlich mein Patenhund Woopee und die Trüffelplantage von Fabian im Leineberg-Land?

Aus der kleinen Hundedame ist eine Große geworden - große Dame und groß im Auffinden reifer

Trüffel. Mehr News aus dem Leineberg-Land unter         Leinebergland-Trüffel

 

30. Mai 2013

Was denn, Trüffeln mitten in Berlin - vor dem Reichstag?  Wenn die Bodenverhältnisse stimmen

und die passenden Baumpartner vor Ort stehen dann gibt es auch Trüffel.

Die Suche nach "dem" Trüffel - Wochenendkurs in Berlin

Hier zeigt Dieter Honstraß  ( Leiter der mobilen Pilzschule ) auf einem Kurs für Hunde und Frauchen/Herrchen

wie gezielt Trüffeln gefunden werden können. Die Arbeitsgruppe Hypogäen arbeitet daran, dass Trüffeln

der Gattung "Tuber" - sprich die berühmten Speisetrüffeln - in Deutschland von der roten Liste

genommen werden und dann ähnlich wie Steinpilze zum Eigenbedarf in geringen Mengen gesammelt

werden dürfen. Aktuell stehen wildgewachsene Trüffel bei uns unter Artenschutz und dürfen nicht mit-

genommen werden.

 

29. Mai 2013

Was ist weiß, hat rosa Lamellen und steht auf der Wiese?

Genau - in diesem Beispiel sind es mal KEINE Champignons, sondern der größte Scheidling

Wie man auf diesem Bild ( danke an Pilzfreund Sebastian fürs zeigen ) unschwer erkennen kann,

ernährt sich auch die Familie der "Scheidlinge" von totem organischem Material. So finden wir

diese Pilze u.a. auf Stoppelfeldern oder wie hier auf einer Pferdekoppel. Scheidlinge haben eine

häutige Scheide am Fuß des Stiels ( aus dem sie schlüpfen ) - sie haben aber keine Ringzone am

Stiel wie die Champignons. Die gezeigten Pilze sind eßbar, riechen aber irgendwie nach Kohl,

Rettich oder muffig  und sind auch nicht gerade kulinarische Highlights.

 

28. Mai 2013

Neues aus dem Wald..  neber Maipilzen und "Öhrchen" sammelte sich heute einiges im Korb.

Dazu gehörten die "duften" Waldfreundrüblinge, rötliche Lacktrichterlinge und ein paar andere Köstlichkeiten.

Bei unserer heutigen Wanderung bei strahlendem Sonnenschein zwischen den aktuellen Regenphasen bekamen

wir noch das eine oder andere vor die Kamera.

   

Hübsche rote Käfer                           Judasohren mal nicht am Holunder sondern an Rotbuche

   

Bunte Flattermänner                                                                                      Seerosenmeer am Kesselbruchweiher im Frankfurter Stadtwald

  

27. Mai 2013

Das regnerische Wetter hat auch sein Gutes - nicht nur dass Pflanzen und Natur sich nach mehr Wasser gesehnt hatten, auch die Pilze freuen sich.

Ein langer Dauerregen ist gut für die Veranlagungen der Pilze für den Herbst. Regnet es also im frühen Jahr ordentlich, ergibt sich eine gute

"Ausbeute" im späten Jahr.

Pilze, die wie ein Schwamm Wasser aufsaugen und dann ganz frisch geerntet werden können sind z.B. "Die chinesische Morchel"

auch bekannt als Judasohr oder auf Schlau "Auricularia auricula judae". Die Pilzchen die bei trockenem Wetter einfach

eintrocknen um dann bei genügend Feuchtigkeit wieder aufzuleben sind ewig haltbar und fehlen in fast keinem Chinagericht. Getrocknet bekommt

man die Pilzchen auch im Supermarkt unter Namen wie Mu Err, für ein entsprechend geschmackliches Erlebnis weicht man die getrockneten Pilze

nicht etwa in Wasser sondern in einer anderen Flüssigkeit z.B. Sojasoße ein. Diese saugen die Pilzchen auf und entwickeln dann

einen entsprechenden Geschmack. Wenig bekannt ist das Judasohr als Heilpilz, so regelt der Verzehr dieser Pilze u.a. den Blutdruck und fördert die

Durchblutung.

In Gebieten wo diese Pilzchen zu den Grundnahrungsmitteln gehören sind Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfälle oder Thrombosen kaum

bekannt..

   

Als Schwächeparasit des schwarzen Holunders können wir genau jetzt nach den Regenfällen die Pilzchen ganz einfach von den befallenen Sträuchern ablesen.

 

22. Mai 2013

Für mein Engagement und die Bestätigung diverser neuer Fundstellen von Käppchenmorchel, Speisemorchel und Co

wurde mir das Abzeichen der Morcheljäger der mobilen Pilzschule von Dieter Honstraß überreicht -

"Willkommen in der Morchelbundesliga" !     hier gehts es zur Liga der Morcheljäger

An dieser Stelle möchte ich mich bei den Pilzfreunden die gemeinsam

mit mir an diesem Ziel gearbeitet haben recht herzlich bedanken!

20. Mai 2013

Schmeckt irgendwie wie Hühnchen :O)

Heute mal ganz fleischlos - "Chicken of the woods"

   

Farbenfroh präsentiert sich uns der Schwefelporling ( laetiporus sulphureus ) - der Pilz der roh giftig ist, ist durchaus ein leckerer eßbarer Pilz.

Man verwendet dazu nur die jungen und frischen Exemplare wie auf dem rechten Bild gezeigt, das Messer sollte hier "wie durch Butter gleiten"

wenn er geerntet wird, ansonsten ist der Pilzfruchtkörper schon zu zäh. Die jungen Pilze sind dicker als andere und noch nicht so breit aufgefächert.

Ältere Fruchtkörper werden dünner und weiten sich wie ein Fächer auf  ( wie die rechts am Stamm - auf der linken Aufnahme ).

   

Bei roh giftigen Pilzen empfiehlt sich das vorherige Abkochen oder Überbrühen mit heissem Wasser. Danach ordentlich durchgaren - wer den Eigen-

geschmack dieser Pilze testen will brät ihn dann nur in Butter o.ä. durch und probiert. Ein empfehlenswerter Zubereitungstip ist das panieren und

ausbacken wie ein Schnitzel.    Dazu einen leckeren Salat mit Wildkräutern und Frühlingsblumen und ein Stück selbstgebackenes Brot? - Mahlzeit !

 

19. Mai 2013

Zurück vom Ausflug mit Pilzfreunden zur Pilzfarm Noll am Pfingstsonntag

   

Ein toller Ausflug bei strahlendem Sonnenschein zu Nolls Pilzfarm im Taunus. Wir sahen uns den Pilzanbau an,

aßen leckere Pilzpfanne, Salat mit Shiitake und gebackene Riesenchampignons. Rund um die Pilzfarm gab es liebevoll

eingerichtete Stände mit Kräutern und Handwerk. Am Nachmittag gab es leckere Sahnewaffeln und einen HUGO

mit Holunderblütensirup und Sekt "lecker". Ausgrüstet mit Pilzbrut und frischen Pilzen, Landkäse und mehr

verabschiedeten wir uns - bis zum nächsten mal.                Hier gehts zu Pilzfarm:  www.pilzfarm.de

  

Informationen zu Zuchtpilzen wie Rosenseitling & Co.                                Frische Austernseitlinge in der Pilzzucht

18. Mai 2013

Kaum eingetroffen schon fast vergriffen - das neue Buch von Frank und Rita Lüder 

Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar - auch gut geeignet als Geschenk ! 

17. Mai 2013

Maipilze ( calocybe gambosa ) wachsen gerne im Hexenring

Mai 2013

 

Vielen Dank für Ihr Interesse !

 

Mai 2013     Buchtip

Passend zum Ausbildungsgang Pilzcoach DGfM ist gerade ein

Familien-Pilzbuch für Küche, Kreativität und Kinder erschienen.

Pilze zum Genießen 

Wir meinen dazu:   "Lecker, kreativ, informativ - Der Buchtip für Familien mit Kindern"   

Die Bücher können zum Selbstkostenpreis bei mir erhalten werden ( solange der Vorrat reicht )

  DIN A 4 - Hardcover

 Mai 2013     Bild des Tages

 

Der Mai ist da und somit auch die Mai-Pilze ( calocybe gambosa )

Bilder von der Exkursion auf Maipilz & Co. finden Sie unter Termine Exkursionen

Mai 2013     Bild des Tages

Peter und Irmgard überraschten mich heute mit einer Wanderung - welch ein Fund - neber

Käppchenmorcheln, Fingerhutverpeln u.a. die dicksten Morcheln der Saison :o)

 Mai 2013     Bild des Tages

Geheimakte Morcheln  -File closed-

Fotostrecke wie immer unter Termine - Exkursionen

 

( morchella esculenta ) Die Königin hat abgedankt -

und landete im Sammelkorb

 Mai 2013     Bild des Tages

   

Aktuell gibt es auch immer mehr Funde der halbfreien Käppchenmorchel ( morchella gigas ). Heute werden wir in einer kleinen Gruppe

nach diesen und anderen Frühjahrspilzen Aussschau halten, dafür werden gezielt bestimmte Lebensräume aufgesucht und kontrolliert.

Mai 2013     Bild des Tages

   

Sie haben etwas auf sich warten lassen dieses Jahr aber da sind sie doch, die ersten frischen Spitzmorcheln ( morchella conica ).

Da kann sich die Finderin glücklich schätzen, im Herbst hatte sie frischen Rindenmulch in den Garten eingebracht und sich

dabei die Leckerschmecker gleich mit "eingeschleppt". Jetzt wird ordenlich gewässert und in den nächsten Tagen ist mit

jeder Menge frischer Morcheln zu rechnen. Diese werden in der Mitte aufgeschnitten und getrocknet, so entfalten

sie ihr köstliches Aroma und etwaige Untermieter haben keine Chance und werden aussortiert.

Na dann, guten Appetit !

April 2013     Bild des Tages

 

Das neue Dreamteam -  Zusammen mit der Ernährungsberaterin und "Kräuterfee" Andrea Eichhorn

ging es heute durch einen Auwald am Main bei Würzburg. Aus den tollen Kräutern, Blüten und Pilzen

wurden anschließend köstliche und auch für das Auge ansprechende gesunde Leckereien gezaubert. Bilder unter

Termine - Exkursionen 

April 2013     Bild des Tages

 

Gerade jetzt im Frühjahr gibt der Zunderschwamm ( fomes fomentarius ) Unmengen an Sporen ab. Durch kleinste Luftverwirbelungen finden sich

diese u.a. auf dem Hut abgelegt. Die Pilzfruchtkörper sehen aus als wären sie mit Mehl eingestäubt worden. Wie hier gezeigt ist der Pilz eine

unliebsame Begleiterscheinung bei Laubbäumen wie der Rotbuche und zersetzt u.a. das Lignin des Baumes. Diese Weißfäule bewirkt dass die

Standhaftigkeit des Baumes abnimmt und er irgendwann geschwächt umbricht oder abknickt.  Auch wenn der Wirt "tot" ist ( wie hier bei dem

liegenden Stamm ) kann sich der Pilz noch jahrelang als Holzzersetzer von Bestandteilen des Baumes ernähren.

April 2013     Bild des Tages

Anemonenbecherling 

Anemonenbecherling (Sclerotinia tuberosa ) - danke an Peter fürs zeigen

21.04.2013   Garnicht so selten oder doch?

Pilzfreunde von nah und fern erfreuen sich über die Fruchtkörper von gyromitra esculenta. Auch giftige Pilze wie z.B. der Fliegenpilz geben zumindest tolle Fotomotive ab.

April 2013        Bild des Tages

Österreichischer Prachtbecherling (Sarcoscypha austriaca)

Foto : S. Themer

18.04.2013  Warnung vor der "eßbaren" Frühjahrslorchel

Gyromitra esculenta ( die leckere - eßbare !? )

Einer der ersten Pilze des neuen Jahres - so präsentiert sich die Frühjahrslorchel zur Zeit in voller Pracht.

Der Pilz der roh genossen dem tödlichen grünen Knollenblätterpilz in nichts nachsteht führt auch abgekocht oder getrocknet immer

wieder zu schweren Vergiftungen ( Todesfälle sind bekannt ). Dieser Pilz u.a. Arten gilt daher in Deutschland zu recht als gefährlicher

Giftpilz, auch wenn er in anderen Ländern als "Speisepilz" nach entsprechenden "Entgiftungsverfahren" geschätzt und auch gehandelt

wird. Der Giftstoff Gyromitrin - der diesem Pilz seinen Namen gibt - ist "flüchtig" - d.h. nicht nur wasserlöslich sondern kann sich auch

mit der Luft vermischen; wobei alleine ein Trocknungsvorgang in geschlossenen Räumen oder

das einatmen von Kochdämpfen zu Vergiftungen führen kann. Das Kochwasser wird in diesem Fall zu einer regelrechten Giftbrühe!

Wer sich also diese Tage z.B. auf die Pirsch nach den köstlichen Morcheln macht sollte diese Pilze gut kennen.

Typisch ist der gewellte Hut, der irgendwie an Gedärme oder Hirnwindungen erinnert. Wie auf den Bildern teilweise zu erkennen

begegnet man Gyromitra esculenta vor allem auf + - sandigen Böden in der unmittelbaren Nachbarschaft von Kiefern und das oft massenhaft.

Ähnliche Arten erscheinen zum Teil auch später im Jahr. 

„Kulinarische Frühlingsboten, Bärlauch und Pilze“ Sonntag, 28. April 2013

April 2013        Fund des Tages

 

Frische "chinesiche Morcheln" gibt es zur Zeit zu finden

Die zu den Öhrlingen zählenden Pilze machen sich nicht nur gut in der Chinapfanne, sie gehören

mit zu den Heilpilzen der traditionellen chinesischen Medizin. Bekannt ist das

Judasohr ( Auricularia auricula judae )  u.a. für seine positive Beeinflussung des Blutflusses 

Waldbrandgefahr und fehlender Niederschlag April 2013

Aufgrund der aktuellen fehlenden Niederschläge und anhaltenden Trockenheit bestehen

in verschiedenen Bundsländern erhöhte Waldbrandgefahren. Im Rhein-Main-Gebiet zzt. Stufe 3.

In diesem Zusammenhang möchte ich die interessierten Leser wie auch Pilzfreunde daran erinnern,

dass z.B. in Hessen vom 01.03. - 31.10. eines Jahres ein striktes Rauchverbot im Wald gilt.

Frohe Ostern allen Besuchern, Pilzfreunden und

Teilnehmern von Pilz-Lehrwanderungen

und viel Spaß und Erfolg in der bevorstehenden

Morchelsaison

 

Pilze suchen - DAS Outdoor-Event

direkt in Ihrer Nähe

"Back to nature" Immer mehr Menschen entdecken das "Pilze suchen" für sich. Doch wie geht man am besten vor

wenn man nicht "Pilzfachmann-frau" ist? Am besten erlernen Sie Pilzbestimmung durch die Teilnahme an

geführten Lehrwanderungen - und nicht durch Bildvergleich im Pilzbuch oder mit dem Handy-App.

Planen Sie doch einfach mal Ihr ganz persönliches Outdoor-Event für sich, ihre Familie und/oder Freunde,

den Verein oder Firma. Wir kommen auch zu Ihnen!

Anfragen stellen Sie bitte unter derpilzberater@gmx.de

 

 Frohes Weihnachtsfest und ein geruhsames neues Jahr 2013

Allen Pilzfreunden und Besuchern wünsche ich besinnliche Tage im Kreis der Familien

und die besten Wünsche für das kommende Jahr, und möge ihr Korb immer gut gefüllt sein :o)

Die Nachfrage nach den vielen Wanderungen zu "Winterpilz" & Co hat mich freudig überrascht,

noch überraschter waren die Teilnehmer über die gefundenen Pilze  ;o)

Austernseitling ( Pleurotus ostreatus )

 PilzCoach der DGfM - neuer Ausbildungsgang

Ab sofort stehe ich Ihnen für die Planung der Ausbildung zum  "PilzCoach DGfM" zur Verfügung.

Im Lehrgang am wunderschön gelegenen Steinhuder Meer hab ich an der entsprechenden Ausbildung

teilgenommen. Mehr Informationen zum PilzCoach unter Zur Person-Links .

 

Aktuelles rund um die Trüffel

Deutschlands erste professionelle Trüffelplantage in Niedersachsen nimmt langsam Formen an.

Auf 1,2 Hektar und mit 600 Trüffelbäumen entsteht ein Projekt der Superlative...

An dieser Stelle will ich ihnen Fotos und Hinweise natürlich nicht vorenthalten.

Mehr zum Thema und Zur Person - Links  unter Leinbergland Trüffel

   

Harte Arbeit auf steinigem Boden - in 3-4 Jahren ist mit der ersten Ernte zu rechnen - Sonnige Aussichten für Niedersachsen - Trüffeln aus "eigener

Produnktion"         Fabian Sievers mit "Trüffelchen" Woopee, die kleine Dame findet mit ihren 7 Monaten jeden reifen Trüffel in ihrer Nähe 

Fund des Tages

Chaga ( Inonotus obliquus ) an Birke

Der Pilz hat legendäre Heilwirkung vor allem in der russischen Medizin,

wir haben ihn getrocknet und davon Tee gekocht. 

Fund des Tages

Winter-Austernseitling ( Pleurotus ostreatus ) 

Fund des Tages

Gelbstieliger Muschelseitling ( Pleurotus serotinus )

Fund des Tages

Der graue Leistling ( Craterellus cinereus ) im spätherbstlichen Wald. Diese und andere

Köstlichkeiten erwartet Sie auf unseren Pilzexkursionen im Spätherbst. Sogar der Winterwald

hat uns einiges zu geben, gerade in der kalten Jahreszeit sind wir auf ausreichend Vitamine

angewiesen, die uns u.a. von diversen Pilzarten zum Jahreswechsel geliefert werden.

 

Geschenkten Pilzen "schaut man ins Maul"

 Zur Zeit häufen sich Pilzvergiftungen nach dem Verzehr "geschenkter" Pilze

Anfragen wie "der Pilz den ich gegessen habe wurde mir im Wald von jemandem geschenkt" oder

"das Körbchen war vom netten Onkel von nebenan - der geht ja schon immer in die Pilze" gibt es öfter.

Wenn Sie Pilze - die Sie nicht kennen und nicht 100%tig zu bestimmen wissen - von irgendwem

geschenkt bekommen, dann gilt wie auch beim Pilze sammeln "Was ich nicht kenne esse ich nicht" bzw.

nehme ich nicht mit ( solche Pilze gehören höchstens zur Bestimmung durch Experten mitgenommen und

auch dann nicht in den Korb mit den Speisepilzen sondern in einen anderen Behälter )

 

Aktueller Vergiftungsfall mit Gifthäublingen

 Aufgrund eines aktuellen Vergiftungsfalles mit Gifthäublingen ein Hinweis in eigener Sache

Der gern gesuchte Speisepilz "Stockschwämmchen" hat mehrere sehr ähnliche "Doppelgänger".

Treffen Sie dabei auf giftige Häublinge ( es gibt verschiedene Arten, davon einige stark giftig ) kann das zum Tode führen.

Im aktuellen Vergiftungsfall konnte der Patient noch gerettet werden, trug allerdings Leberschäden davon!

s. u. meinen kurzen Artikel "Stockschwämmchensammler leben gefährlich"

 

Aktueller Vergiftungsfall mit Riesenschirmlingen

Aufgrund eines aktuellen Vergiftungsfalles zu dem ich ins Krankenhaus gerufen wurde

möchte ich nochmals auf die giftigen Riesen-Schirmlinge zu sprechen kommen.

Der gern gesuchte Speisepilz "Parasol" hat neber der typischen schuppigen Hutoberfäche eine braune Deckschicht

auf dem Stiel die beim Wachstum des Pilzes nicht mitwächst und dann typisch aufreisst.

Darunter zeigt sich uns das weisse Stielfleisch, es ergibt sich eine Zeichnung ähnlich einer Schlangenhaut

am Stiel - was als Stiel "Natterung" bzw. "genattert" bezeichnet wird.

Die Lamellen sind frei, sprich nicht am Stiel angewachsen, der wattige Ring am Stiel + - verschiebbar und

die Pilze röten nicht bei einem Kratztest, sondern verfärben sich dort + - braun.

Giftverdächtige Riesenschirmlinge zeigen u.a. keine Natterung und röten stark ( s. "Safranschirmling" ).

Eine Trennung des "Eßbaren rötenden Riesen-Schirmlings" von seinen giftigen Vertretern

ist makroskopisch äußerst schwierig zu beurteilen, schon ganricht für den gelegentlichen Pilzsammler.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, legen Sie ihre Fundstücke bitte einem geprüften Sachverständigen vor,

dazu bringen Sie bitte den kompletten Pilz mit ( nicht nur den Hut o.ä. ).

Eine Begutachtung von Pilzmaterial ist nach Absprache jederzeit möglich und wird zzt. auch rege genutzt.

s. Rubrik Verwechslungen 

 

14.10.2012 - Pilzlehrwanderung Offenbacher Stadtwald       leider ausgebucht

 

Stockschwämmchensammler leben gefährlich

..unfassbar.. Wenn man sich nicht mit Pilzen auskennt sollte man sie nicht sammeln!

So durfte ich aus einem Körbchen Gifthäublinge raussuchen die vermeintlich für Stockschwämmchen gehalten wurden..

In dem Körbchen lagen u.a. noch grünblättrige Schwefelköpfe aber natürlich auch die begehrten Stockschwämmchen.

Diese Pilze sind NICHTS für Laien, sie sind stark giftig und können zum Tode führen!

"The Good, the bad and the ugly", wie ein Italianowestern zeigen sich uns diese 3 Pilzarten:

Galerina marginata enthält Amanitine, wie beim grünen Knollenblätterpilz ( Amanita phalloides ).

Auf dem Bild sehen sie rechts das leckere Stockschwämmchen ( Kuehneromyces mutabilis ) - THE GOOD -

links den Magen-Darm-giftigen grünblättrigen Schwefelkopf ( Hypholoma fasciculare ) - THE BAD -

und in der Mitte Gifthäublinge -THE UGLY - wohl eher - THE DEADLY -

Wie Sie sicher Speisepilze von giftigen Doppelgängern trennen erlernen sie auf unseren geführten Lehrwanderungen.

 

..die Nachrichten mit akuten Vergiftungsfällen reissen nicht ab.

Aktuell liegen 2 Frauen aus Dietzenbach im Koma wie die Offenbach Post

berichtet. Es wird vermutet dass sie u.a. Pantherpilze im Sammelkorb hatten.

   

Am selben Tag noch bin ich los und es gelang mir             Das typische Erscheinungsbild ist ähnlich der bekannten Fliegenpilze, nur kommt die Huthaut nicht in

aufgrund der aktuellen guten Witterung direkt                 rot sondern braun daher. Typisch sind auf dem Hut schneeweisse Flocken in konzentrischen Ringen verteilt,

 neber einem Kinderspielplatz !!! frische Pantherpilze      die aber auch nicht immer vorhanden sind, da es sich um Reste einer Hüllschicht handelt die

 ( Amanita pantherina ) zu finden und abzulichten.           durch äußere Einwirkung vom Hut verschwunden sein können.

 

Achtung Giftchampignons !   ( leider wieder akute Vergiftungsfälle )

Der Anruf kam am späten Abend.. - heftiges Erbrechen und Durchfall, eine schwere Pilzvergiftung musste ausgschlossen werden. Anhand

von Putzresten konnten die Übeltäter schnell bestimmt und am nächsten Morgen sogar am Standort begutachtet werden. Durch die

für Pilze gute Witterung der letzten Tage/Woche sprießen auch die Champignons wieder kräftig aus dem feuchten Boden.

Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin,

aus aktuellem Anlaß möchte ich wieder darauf aufmerksam machen, dass es Magen-Darm-giftige Champignons gibt, die gerne auch bei Ihnen

im Garten oder in der Anlage oder am Wald um die Ecke wachsen. Bitte nehmen Sie davon Abstand, selbstgesuchte Champignons

die Sie nicht 100% als ungiftige Champignons erkennen zu essen, weder roh noch zubereitet.

Im Falle einer Vergiftung handeln Sie richtig wenn Sie sofort bei der GiftInfo Mainz bzw. den Rettungsdienst anrufen, keine falsche Scham!


Einen Bericht zu den giftigen Champignons finden Sie in der Rubrik Verwechslungen 

Fund des Tages

Der Wald bebt ! Pilze auf Schritt und Tritt ! Wenn Sie schon immer mal in die Welt der Pilze

eintauchen wollten ist jetzt Hochsaison!   Über 35 ! eßbare Pilzarten lagen heute in den Körben#

 

Pilzlehrwanderung am 06.10.2012 ausgebucht

 

Fund des Tages

Giftige Riesenschirmlinge?

                  

Vermeintliche Parasole auf Holzhäcksel - die Pilze standen         Arten die beim Kratztest röten sollten gemieden werden, der Stiel zeigt auch keine "Natterung" wie man

hier dicht an dicht in einem Hexenring. Bei genauerer                 sie von den essbaren Parasolpilzen ( Macrolepiota procera spec. ) her kennt.

Betrachtung entpuppten sich diese Pilze als Gift-Riesen-

schirmpilze ( Macrolepiota venenata )

August / September 2012

Fund des Tages

Endlich hat es geregnet - der junge Königsfliegenpilz ( Amanita regalis ) ist gerade erst "geschlüpft". Der

Pilz ist bei uns kein häufig anzutreffender Fund, so gelang dieses Foto vor kurzem im Harz in höheren Lagen.

Ein Dankeschön von meiner Seite an die tolle Exkursion im wunderschönen Laubach.

mit freundlicher Genehmigung des Journal Frankfurt

© Presse-Verlagsgesellschaft 2012 ( Artikel vom 28.08.2012 )

 

Deutschland Trüffelland ?

Ist die Suche nach den Speisetrüffeln der Gattung Tuber in Deutschland erlaubt, die Mitnahme allerdings nicht ( Bundesartenschutzgesetz )

so können Sie doch Trüffeln im eigenen Garten anbauen und/oder ihrem Hund die Trüffelsuche beibringen. Dies geschieht auf speziellen Kursen,

wo Frauchen und Herrchen wie auch der Hund auf das "Gold des Waldes" trainiert werden. Wenn Sie also z.B. Urlaub im Ausland machen

können Sie sich ( je nach Umgebung und Gesetzeslage ) ihre eigenen Trüffeln suchen. Gut wenn man dann einen Hund wie Woopee

sein eigen nennt. Wann Trüffelkurse stattfinden erfahren Sie auf www.pilzschule.de

Wie Sie Ihre eigenen Trüffeln im Garten anbauen können? Dies und die passenden Bäume für Ihren Garten

erhalten zusammen mit einer ausgefeilten Beratung zum Anbau bei Fabian Sievers unter www.leinebergland-truefffel.de

 

August / September 2012

Pilz-Lehrwanderung im Vogelsberg am 08.09.2012 ( Auftraggeber ist die Hohhaus-Apotheke )

mehr dazu unter Termine-Exkursionen 

Fund des Tages

Der Milchbrätling oder Brätling ( Lactarius volemus ) ist einer der wenigen guten

Speisepilze bei den "Milchlingen" ( Lactarius ). Nur wenige Milchlinge haben einen

mild schmeckenden weisslichen Milchsaft. Höchstens der Nachgeschmack ist leicht bitterlich.

Der Pilz riecht irgendwie nach dem Hamburger Fischmarkt und lehnt sich geruchsmäßig

damit stark an seinen Verwandten den Heringstäubling an.  

Ganz anders präsentiert sich uns da der langstielige Pfeffer-Milchling ( Lactarius

piperatus ). Nicht umsonst steht der Name "Pfeffer" , der sich uns zeigt, wenn wir

die weiße Milch mit der Zungenspitze testen. Schmeckt nach nichts ohaaa eben,

nach ca. 10 Sekunden merkt man dann recht deutlich wie scharf der Pilz wirklich ist.

Gilt er bei uns aufgrund dessen als ungenießbar, so wird er in anderen Ländern nach

entsprechender Vorbehandlung als Speise- bzw. Würzpilz genutzt.

Fund des Tages

Glänzender Lackporling ( Ganoderma lucidum ) . Der Reishi oder Ling Zhi gilt als

"Der Pilz der Unsterblichkeit". Der Pilz wird kultiviert und in Form von Pulver

Tee u.a. gegen allerlei gesundheitliche Probleme eingesetzt. In der chinesischen

Medizin ist der Pilz seit Jahrtausenden bekannt und verwendet worden.  

Fund des Tages

Dorniger Stachelbart ( Creolophus cirrhatus )
 

Fund des Tages

Amanita phalloides - der grüne Knollenblätterpilz. Dieser Pilz ist für die meisten

Todesfälle bei uns verantwortlich. Dabei kommt er nicht immer so grün daher wie

dieses Prachtexemplar und die beiden kleinen Pilzfruchtkörper zeigen. Deutlich zu

erkennen ist die Eihülle am Fuß der Pilze aus denen sie geschlüpft sind. Typisch ist

die "Natterung" am Stiel, die Lamellen sind rein weiß. Der Stielring beim großen

Exemplar ist noch unter dem Hut anhängend und reißt erst bei der Streckung ganz

ab um dann am Stiel herab zu hängen.

Fund des Tages

Goldgelber Spateling ( Spathularia flavida ) 

Flipis Seite - der kleine Fliegenpilz

  "Hi Kids"

Flipi muscaria ist eingezogen und berichtet Kindern und Erwachsenen viel interessantes, lustiges und

lehrreiches über die Pilze und den Wald.

Fund des Tages

   

Schwarzblauender Röhrling ( Boletus pulverulentus )   Tolle Sache:  Hält man den Pilz mit dem gelblichen Stiel fest, läuft dieser schon jetzt

an der Stelle wo der Stiel berührt wird dunkel schwarzblau an, der Stiel wird an der Schnittstelle  regelrecht tintenschwarz, trotzdem zählt

der schwarzblauende Röhrling zu den Speisepilzen. 

Juni 2012

Fund des Tages

   

Löwengelber Dachpilz ( Pluteus leoninus )               

Juni 2012

   

Austern vorher, frisch und knackig an Rotbuche

  Austern hinterher, angerichtet auf Rucola mit Balsamico und Knoblauch abgeschmeckt

 

Pilzwetter- und Beratungen Mai 2012

Das schwüle Wetter lässt die Pilze gut wachsen, dies merke ich nicht nur an der Häufigkeit der Anfragen.

Die ersten Spätsommer/Herbstpilze wurden auch schon vereinzelt gesichtet. In Gärten, Parks aber auch z.B.

am Sandkasten eines Kinderspielpatzes können alle möglichen Pilze wachsen, sind Bäume in der Nähe z.B.

auch gefährliche Giftpilze wie der Grüne Knollenblätterpilz...und der ist nicht unbedingt immer "froschgrün"

sondern auch mal weisslich oder bräunlich. Daher kommt es in der Praxis immer wieder zu Verwechslungen

z.B. mit eßbaren Champigons. ein deutliches Unterscheidungsmerkmal zur Abgrenzung ist hier ein Blick auf

die Lamellen unter dem Hut. Diese sind bei den Wulstlingen / Knollenblätterpilzen immer weiß, bei Champignons

sind sie + - rosa bis schokoladenbraun je nach Reife der Sporen.

 

Nun sollte man aber wissen, dass es bei uns auch giftige Champigons gibt. Der bekannteste Vertreter ist der

Karbol-Champignon (Agaricus xanthodermus). Dieser sieht also erstmal aus wie ein "Leckerschmecker"

aus dem Supermarkt mit rosa oder braunen Lamellen. Allerdings riecht dieser Pilz nicht wie z.B. der Anis-Champignon

anisartig sondern eher tintig oder eben nach Karbol ( teerartig ). Ist der Geruch nicht deutlich erkennbar, hilft es an der

Stielbasis eines Pilzes die äußere Rinde abzukratzen. Der Pilz sollte sich an dieser Stelle nun plötzlich stark gelb verfärben.

Dies ist mit ein Merkmal, die giftigen von den eßbaren Vertretern der Champignons zu unterscheiden.

   

Karbolegerling - ein Kratztest an der Stielbasis entlarvte die giftigen Champignons nach kurzer Zeit

Deutlich zu sehen ist die schokoladenbraune Einfärbung der Lamellen beim großen aufgeschirmten Pilz

 

Bild 2 : Grüner Knollenblätterpilz (Amanita phalloides), auch diese laden leider immer wieder durch ihr

teilweise "hübsches leckeres" Aussehen wie ein frischer Granny Smith Apfel zum anbeissen ein. Diese Pilze sind

strenge Mykorrhizapilze von Bäumen können also überall dort vorkommen wo Bäume herumstehen und in deren Umgebung.

Die Lamellen der Pilze unter dem Hut verfärbt sich nicht und bleibt auch bei älteren Exemplaren

schneeweiß.                                                                                                                                                                                      

Sie haben Fragen zu Pilzen und benötigen eine Beratung? Rufen Sie einfach an oder schicken Sie mir eine Email!

 

 

Was wächst denn da in meinem Vorgarten Teil 2? ( Mai 2012 )

...und wieder eine Anfrage, diesmal Pilze im Blumenbeet, das mit ausreichend Blättern, Stöckchen u.a. verrottenden Material

vom Kompost und vom Häcksler versehen ist. So fanden sich hier rotbraune Riesenträuschlinge, die auch als Pilzsubstrat

unter der Bezeichnung "Braunkappen" bezogen werden können.

Junge rotbraune Riesen-Träuschlinge (stropharia rugosoannulata ) Solange die Hüte noch mehr oder

weniger geschlossen sind ( die Teilhülle, die einmal den am Stiel herabhängenden Ring ergibt ) hat

sich noch nicht vom Hutrand abgelöst, gilt der Pilz als guter Speisepilz. Er kann im Garten auf Stroh

und Holzhäkseln gezogen werden. In der Fachlieteratur wird immer wieder von "Unverträglichkeiten"

nach dem Genuß dieser Pilze berichtet, wer sie also einmal ausprobieren möchte sollte wie auch bei andern

Pilzen erst eine kleine Portion probieren ob sie einem bekommen.

Hier ist deutlich der Größenunterschied, aber auch die Veränderung in der Farbe der Lamellen zu erkennen.

Die Sporen zeigen bei Reife eine deutlich dunkel eingefärbte Fruchtschicht ( Sporenpulver violett-schwarz ).

An der Stielbasis sieht man hier die Myzelstränge sogenannt Rhizomorphen, die wie Wurzeln aussehen und

die Pilze mit wichtigen Nährstoffen versorgen.

Mein persönlicher Erstfund wenige Meter nebenan, die Albinoform die eher gelblich als rotbraun in

Erscheinung tritt.

 

Was wächst denn da in meinem Vorgarten Teil 1? ( April 2012 )

Aus aktuellem Anlaß ein kurzer Bericht zu Anfragen aus der Bevölkerung.

So war heute eine junge Mutter besorgt was da aktuell in ihrem Vorgarten wächst, denn die kleinen Kinder der

Familie spielen gerne im Hof vor dem Haus.

   

Voreilender Ackerling (Agrocybe praecox) auch als Frühlings-Ackerling bekannt

Die Pilzchen im Rindenmulch entpuppten sich als sogenannte "voreilende" Ackerlinge, die begünstigt durch die momentane Witterung hier und da

massig aus dem Rindenmulch des Vorjahres herausbrechen. Auch wenn diese Pilze als eßbar gelten - was niemals auf den rohen Pilz sondern nur auf

ausreichend gegaarte Pilze zutrifft - ist der Geschmackswert doch umstritten. Was Eltern auf jedenfall wissen sollten: Pilze, auch eßbare Arten, sind

oftmals roh giftig für den menschlichen Organismus. Von Durchfällen über Magenstörungen-schmerzen bis hin zu Zersetzung der roten

Blutkörperchen reichen die Erkrankungsbilder. Das Gift der z.B. rohen Frühjahrslorchel kann auch zum Tode führen. Achten Sie also darauf, daß

Kinder beim spielen keine Pilze in den Mund stecken oder essen. Im Zweifelsfall bitte nicht zögern sondern sofort zum Telefon greifen: Ihre erste

Anlaufstelle bei Anfragen aus der Bevölkerung für Hessen ist das

oder bei akuten Fällen der Notruf 112.

 

Eine andere Anfrage erreichte mich von einem Spaziergänger der merkwürdige Gebilde

am Gehweg bemerkt hatte.

Diese "Wesen" stellten sich bei näherem Begutachten im Raum Offenbach also Spitzmorcheln heraus.

        

Ein Männchen mit einem Zipfelhut? Das Wesen entpuppte sich als Spitzmorchel, das Myzel war unter der Gartenumrandung

hindurch gewachsen, hier standen so einige Morcheln fast direkt auf dem Gehweg

Von Morcheln, schuppigen Porlingen und anderen Frühjahrspilzen

Bericht des heutigen kulinarischen Ausfluges zu Frühjahrsgewächsen und -pilzen unter Termine - Exkursionen

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Allen Pilzfreunden und Teilnehmern an vergangenen und zukünftigen

Lehrwanderungen wünsche ich ein geruhsames Weihnachtsfest

und alle guten Wünsche für das neue Pilzjahr 2012

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ 

Es weihnachtet sehr

 Heute gab es frische Austernseitlinge mit Paprikahühnchen und Erdbeerbalsamiko, dazu empfiehlt sich Feldsalat

und ein guter Rotwein :O). Die Pilze heissen auch Kalbfleischpilz, der Geschmack erinnert stark daran.

Frische Austernseitlinge finden sich zzt an Baumstämmen die im Wald herumliegen ( vor allem an Buche )

oder an geschwächten Bäumen, hier auch mal in 1, 2 Metern Höhe und darüber. Der typische Winter-Austernseitling

wächst nur in der kalten Jahreszeit, das Wachstum wird hierbei durch eine Frostphase ausgelöst. Die Pilze haben eine

Art Frostschutzmittel, so frieren sie zwar auch ein, wachsen aber bei milderen Temperaturen munter weiter. Austernpilze

gibt es auch als Zuchtpilze, diese sind das ganze Jahr über erhältlich. Diese "neuere" Art hat sich irgendwann scheinbar

von alleine verbreitet ( die Sporen sind winzig klein und werden weit getragen ) , so daß es Austernpilze mittlerweile auch

schon mal im Sommer zu finden gibt - also nicht wundern  :O).

 

Krause Glucke und mehr - die kleine Pilzkochschule 

Heute liebe Zuschauer sehen Sie was man aus einer Krausen Glucke, ein paar Pfifferlingen und einem

Parasol so "zaubern" kann. Zuerst braucht man die Zutaten, allem voran die Pilze. Diese sind selbstverständlich

frisch dem Wald zu entnehmen. Neber Bandnudeln etwas Butter, Sahne und Pfeffer/Salz gibt es als Hauptzutat heute die

                                                    Fette Henne alias Krause Glucke

Der Pilz ist gut zu säubern, da es sich dabei um eine labyrinthartige Struktur handelt. Also gut

auseinanderpflücken in kleine Stückchen, Käfer, Kiefernnadeln und anderen Krimskrams entfernen

und gut waschen, sonst kauen sie auf Sand herum. Ja, die Glucken die kann man schon mal waschen,

muss man oft sogar um sie richtig zu säubern. Pilze mit Schwamm wie z.B. Maronenröhrlinge sollten

dringlich nicht gewaschen werden, die saugen das Wasser auf und werden matschig.

So schaut sie nun aus unsere Pilzschüssel, unten das gut gesäuberte und auseinandergepflückte"Glückchen",

darauf eine gute Portion frischer Pfifferlinge und ein Parasol - der sich in unseren Korb verirrt hat.

Die Pilze brutzeln im eigenen Saft, etwas Butter in der Pfanne und in Ruhe ziehen

lassen bis das Wasser verdampft ist. Anschließend noch kurz anbraten und weiter gehts.

Dann die Bandnudeln dazugeben und etwas "Creme Fine für Pilze" oder irgend ein

anderes Sahnesößchen. Etwas frisch gemahlenen Pfeffer drüber ggf. etwas Salz und anrichten.

Zu der leichten Sahnesoße passt gut etwas Balsamicoessig...und nun wünsche ich Guten Appetit !
                                   

Unser Angebot und Sachverständigen-Dienstleistung

- Pilzberatung - bei Bedarf mit Begehung auf Ihrem Grundstück

- Beratung und Aufklärung bei Verdacht auf Pilzvergiftung für Krankenhäuser, Privatpersonen u.a.

( nur makroskopisch, keine mikrosopische Untersuchungen! )

- Vorträge / Veranstaltungen - Themenschwerpunkte nach Absprache

Vorträge und Themengebiete:  

Das kleine Einmaleins der Pilze - erfahren Sie lehrreiches über das Lebewesen Pilz

Gezielter Pilze sammeln - warum welche Pilze wann und wo wachsen

Pilze kennen und erkennen - von Speisepilzen und giftigen Doppelgängern

Giftpilze und Pilzgifte - Vortrag für Apotheken, Ärzte, Krankenhäuser u.a.

- Geführte Lehrwanderungen für Firmen / Auftraggeber wie z.B. Apotheken

- Pilzausstellungen mit Frischpilzen

- Geführte Halbtags- und Tagesexkursionen / Lehrwanderungen für Einzelpersonen, private Gruppen, Vereine ..

Die Veranstaltungen richten sich nach dem Kenntnisstand der Teilnehmer.

Im Vordergrund der Lehrwanderungen steht nicht das Sammeln von Speisepilzen. Mit uns lernen Sie etwas über

das Wesen Pilz zu erfahren und wann welche Pilze warum wachsen sowie Pilze sicher zu unterscheiden im

Einklang mit Natur und Umwelt.

Am Ende der Exkursionen findet immer eine Besprechung der Funde statt, vor Ort bestimmte Speisepilze

können mitgenommen werden - auch ein gemeinsames Zubereiten und Verköstigen der gefundenen Pilze ist

möglich, je nach Art und Ort der Veranstaltung.

Ihre Anfrage stellen Sie bitte unter derpilzberater@gmx.de oder über das Kontaktformular.

 

Sie suchen ein ganz besonderes, persönliches Geschenk ?  

Fragen Sie einfach nach einem Gutschein für eine Pilz-Lehrwanderung und verschenken Sie

einen lehrreichen Tag im Wald, direkt in Ihrer unmittelbaren Umgebung.

 

 

Hinweise zu unseren Angeboten/Vergütungsordnung

Die Kostenermittlung für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen wie z.B. im

Vergiftungsverdachtsfall richtet sich nach Art und Höhe in Anlehnung an das

Gesetz zur Vergütung von Sachverständigen          

JVEG §§ 1; 5 (2) Nr. 2; 7 (3); 8 (1, 2); 9; Anlage 1 zu § 9; 10 (1, 3); Anlage 2 zu § 10 u.a.

-Bei meinem Hobby handelt es sich aus steuerlicher Sicht um "reine Liebhaberei" - anfallende Aufwandsentschädigungen

dienen lediglich der Deckung meiner entstehenden Unkosten      -In den meisten Fällen bin ich ehrenamtlich tätig -

Vergütungen wie im JVEG dienen bei mir nicht dem gewerblichen Zwecke sondern decken allenfalls den Aufwand.

Fotos von Lehrwanderungen / Anfragen zur Pilzbestimmung

Wir erwerben das uneingeschränkte Recht Fotos unserer angebotenen Lehrwanderungen und in diesem Zusammenhang

aufgenommene Bilder sowie Kommentare ggf.mit Namensnennung zu publizieren bzw. zu verarbeiten.

Sofern Sie auf Bildern nicht gezeigt oder genannt werden möchten bedarf dies der ausdrücklichen schriftlichen

Information an den Veranstalter.

gez. Dietmar Krüger

Pilzsachverständiger DGfM

Pilzcoach DGfM

Pilz-Hotline : ( 0152 ) 01681630

Offenbach am Main

 

Disclaimer / Homepage

1. Haftungsbeschränkung

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.

2. Externe Links

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links"). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

3. Urheber- und Leistungsschutzrechte

Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt.

Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig.

4. Datenschutz

Durch den Besuch der Website des Anbieters können Informationen über den Zugriff (Datum, Uhrzeit, betrachtete Seite) gespeichert werden. Diese Daten gehören nicht zu den personenbezogenen Daten, sondern sind anonymisiert. Sie werden ausschließlich zu statistischen Zwecken ausgewertet. Eine Weitergabe an Dritte, zu kommerziellen oder nichtkommerziellen Zwecken, findet nicht statt.

Der Anbieter weist ausdrücklich darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen und nicht lückenlos vor dem Zugriff durch Dritte geschützt werden kann.

Die Verwendung der Kontaktdaten des Impressums zur gewerblichen Werbung ist ausdrücklich nicht erwünscht, es sei denn der Anbieter hatte zuvor seine schriftliche Einwilligung erteilt oder es besteht bereits eine Geschäftsbeziehung. Der Anbieter und alle auf dieser Website genannten Personen widersprechen hiermit jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe ihrer Daten.

5. Besondere Nutzungsbedingungen

Soweit besondere Bedingungen für einzelne Nutzungen dieser Website von den vorgenannten Nummern 1. bis 4. abweichen, wird an entsprechender Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen. In diesem Falle gelten im jeweiligen Einzelfall die besonderen Nutzungsbedingungen.

Quelle: Disclaimer von Juraforum.de

 

Diese Internetpräsenz wird ständig aktualisiert, bearbeitet und erweitert

Stand Oktober 2014

 

derpilzberater    derpilzberater@gmx.de